Anzeige
27. März 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge muss neu überdacht werden

Laut einer Studie des Versicherungskonzerns Allianz SE muss die kommende Rentnergeneration mehr Verantwortung für die eigene Altersvorsorge übernehmen. Zudem müssen sich demnach die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer erhöhen. Nur so könne im Alter ein angemessenes Einkommen erreicht werden.

Jay Ralph, Allianz: Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung übernehmen.

Jay Ralph, Allianz: “Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung für ein angemessenes Einkommen im Alter übernehmen.”

“Damit zukünftige Ruheständler ein Alterseinkommen in vergleichbarer Höhe mit dem der heutigen Rentner erzielen, müssen sie ihr Sparverhalten und ihre Arbeitseinstellung ändern. Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung für ein angemessenes Einkommen im Alter übernehmen und seine Altersvorsorge überdenken“, sagt Jay Ralph, Vorstandsmitglied der Allianz SE, zuständig für Asset Management.

Laut der Studie “Allianz Demographic Pulse” vollziehe sich nach zehn Jahren Rentenreformen in Westeuropa und der Einführung neuer Altersvorsorge-Systeme in Osteuropa und Asien ein Strukturwandel bei den Alterseinkommen. Es wachsen demnach nicht allein die Anteile privater und betrieblicher Renten, sondern auch die Bedeutung privater Vermögen und der Erwerbstätigkeit als Pensionseinkommen nehmen zu. Es sei aber noch nicht abzusehen, ob diese Zuwächse ausreichen, um die Abstriche bei der staatlichen Rente auszugleichen.

Anteil der 60- bis 64-Jährigen im Erwerbsleben gestiegen

Zudem werde der Strukturwandel im Rentensystem in Deutschland durch Schuldenkrise, starke und häufige Schwankungen an den Finanzmärkten sowie durch das Niedrigzinsumfeld substantiell herausgefordert, so die Studie. Diese Entwicklungen hätten die Möglichkeiten einer kapitalgedeckten Altersvorsorge eingeschränkt.

Mittlerweile üben demnach Arbeitnehmer ihren Beruf nicht nur deshalb länger aus, weil das Renteneintrittsalter angehoben wurde, sondern weil ihre Einnahmen aus kapitalgedeckten Rentenplänen krisenbedingt niedriger als erwartet ausfallen und sie länger als vorgesehen für das Alter sparen müssen. Infolgedessen habe sich in Europa, Asien und den USA die Erwerbstätigenquote der 60- bis 64-Jährigen über die letzten zehn Jahre erhöht. In Europa war der Zuwachs in Deutschland und in den Niederlanden mit einer satten Verdoppelung der Studie zufolge besonders hoch.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Jay Ralph, Allianz: Jeder Einzelne muss mehr Verantwortung übernehmen.

Quelle: Allianz Demographic Pulse

Bedeutung der gesetzlichen Rentenimmt ab

Die zahlreichen Rentenreformen in westlichen Ländern vor zehn bis 15 Jahren hatten einen Rückgang des Rentenniveaus bei der gesetzlichen Vorsorge zur Folge, so die Studie. Berechnungen für 16 OECD Länder zeigen demnach, dass es in Staaten mit besonders weitreichenden Reformen im Durchschnitt Leistungskürzungen um 22 Prozent für Männer und um 25 Prozent für Frauen gab.

Gleichzeitig seien allerdings Maßnahmen eingeleitet worden, um die betriebliche und private Altersvorsorge zu fördern. Zukünftig werden moderne Rentensysteme daher auf verschiedenen Säulen ruhen, prognostiziert die Allianz-Studie. Das Alterseinkommen werde nicht allein aus der staatlichen Rentenversicherung kommen, sondern auch aus Erwerbstätigkeit und Einkünften aus privaten Pensionsvermögen.

Mehr sparen und Beschäftigungschancen verbessern

Nach mehr als zehn Jahren Rentenreformen habe sich die Altersvorsorgestruktur in fast allen Ländern, die in der Allianz-Studie untersucht wurden, geändert, besonders deutlich dort, wo der Prozess früh angestoßen wurde. Fast durchgehend sei der Anteil am Alterseinkommen aus der gesetzlichen Rente zurück gegangen. In Schweden, Deutschland oder Frankreich wurden diese Einbußen demnach durch Alterseinkommenszuwächse aus Vermögen oder privater Altersvorsorge ausgeglichen.

Ob diese Zuwächse jedoch in der tatsächlichen Ruhestandsphase ausreichen werden, um Kürzungen bei der staatlichen Rente vollständig aufzufangen, bleibt der Studie zufolge offen. “Eine der zukünftigen Herausforderungen ist es, die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer zu verbessern. 65 Prozent der Beschäftigten in Europa möchten die Möglichkeit erhalten, im Alter teils von Erwerbsarbeit und teils von Renteneinkommen zu leben”, sagt Ralph.

Die Menschen müssten sich an die neue Renten-Wirklichkeit gewöhnen. Dabei sei mehr sparen wichtig. Das Sparen könnte demnach beispielsweise dadurch gefördert werden, dass vermehrt von der Möglichkeit Gebrauch gemacht werde, Altersvorsorge-Beiträge direkt vom Gehalt abzubuchen und in einen Rentenplan einzuzahlen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ich finde die Studie sagt nichts neues. Aber solange der Staat die Leute nicht wach rüttelt werden die Bürger nicht mehr sparen.

    Kommentar von Jan Lanc — 2. April 2013 @ 19:53

  2. Es bedarf einer grundlegenden Reform bei der Altersvorsorge mit klaren, verständlichen sowie einfachen Umsetzungsregeln für eine verbraucherfreundliche und gesellschaftliche sinnvolle Vorsorge. Viele Menschen in diesem Lande setzen den Schwerpunkt bei der Vorsorge auf Geldwerte statt auf Sachwerte und wissen zu wenig um die Unterschiede sowie die damit verbundenen Folgen für ihre Zukunft.

    Kommentar von Roppel,Claus — 29. März 2013 @ 07:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...