Anzeige
Anzeige
10. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankberater büßen Kundenvertrauen ein

Berater von Banken und Sparkassen sind die wichtigste Informationsquelle der Bevölkerung zur Altersvorsorge, so der “Vorsorge-Monitor 2013” der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung. Die Bankberater haben demnach aber deutlich an Vertrauen verloren.

Altersvorsorge: Bankberater verlieren KundenvertrauenBank- beziehungsweise Sparkassenberater liegen der Studie zufolge noch immer an der Spitze der Informationsquellen zur Altersvorsorge (47 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr (2012: 51 Prozent) verlieren sie demnach aber deutlich und liegen nun fast gleichauf mit Freunden und Bekannten (44 Prozent).

Gewinner der aktuellen Studie sind dagegen die unabhängigen Berater (38 Prozent), das Internet (30 Prozent) und die klassischen Medien (19 Prozent). Das Internet als Informationsquelle zur Altersvorsorge gewinnt demnach weiter an Bedeutung (30 Prozent).

Junge informieren im Internet

Besonders junge und gut gebildete Menschen informieren sich der Studie zufolge im Internet: Die Hälfte der Personen zwischen 20 und 39 nutzt demnach das Internet zur Information über Altersvorsorge (50 Prozent). Knapp die Hälfte (45 Prozent) der Personen mit Abitur oder höherem Abschluss informiert sich ebenfalls im Internet.

“Die stetig wachsende Bedeutung des Internets als Erst-Informationsquelle zur Altersvororge ist offensichtlich und unbestritten”, so Thomas Klein, Head of Marketing & Sales bei der Heidelberger Leben. “Für die Entscheidung über Art und Ausprägung der eigenen Altersvorsorge ist aber weiterhin das Gespräch mit einem qualifizierten Berater unerlässlich.”

Social Media wird wichtiger

Auch Social Media als Informationsquelle zur Altersvorsorge hat laut der Studie an Bedeutung gewonnen. Es spielt demnach aber sowohl bei der Gesamtbevölkerung (fünf Prozent) wie auch bei den 20 bis 29-Jährigen (14 Prozent) keine wichtige Rolle.

Versicherungsvertreter verlieren der Studie zufolge weiter in der Gunst der Befragten (33 Prozent). Nur Beamte wenden sich noch häufiger an den Vertreter einer Versicherung (47 Prozent), um sich über Altersvorsorge zu informieren. Ein Drittel informiert sich bei Verwandten über Altersvorsorge (32 Prozent), ein Fünftel in den klassischen Medien wie Zeitungen, TV oder Radio (19 Prozent).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Altersvorsorge: Bankberater verlieren Kundenvertrauen

Quelle: Heidelberger Lebensversicherung

Für die repräsentative Umfrage hat das Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung im Mai 2013 1.962 Bürger befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Das ist gut so! Unabhängige Berater machen “Boden gut” in der Altersvorsorgeberatung. Leider ist der Anteil der Einprodukt bzw. Eingesellschaftsberatung noch zu hoch. Aber die Richtung stimmt.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 11. September 2013 @ 11:49

  2. Vielen Dank für Ihren Hinweis. Nun sollte der Text “ok” sein. :) (jb)

    Kommentar von boehne — 10. September 2013 @ 14:52

  3. Ein paar weniger Rechtschreibfehler, und der Text wäre ok :-)

    Kommentar von Marco — 10. September 2013 @ 14:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...