Anzeige
Anzeige
10. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankberater büßen Kundenvertrauen ein

Berater von Banken und Sparkassen sind die wichtigste Informationsquelle der Bevölkerung zur Altersvorsorge, so der “Vorsorge-Monitor 2013” der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung. Die Bankberater haben demnach aber deutlich an Vertrauen verloren.

Altersvorsorge: Bankberater verlieren KundenvertrauenBank- beziehungsweise Sparkassenberater liegen der Studie zufolge noch immer an der Spitze der Informationsquellen zur Altersvorsorge (47 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr (2012: 51 Prozent) verlieren sie demnach aber deutlich und liegen nun fast gleichauf mit Freunden und Bekannten (44 Prozent).

Gewinner der aktuellen Studie sind dagegen die unabhängigen Berater (38 Prozent), das Internet (30 Prozent) und die klassischen Medien (19 Prozent). Das Internet als Informationsquelle zur Altersvorsorge gewinnt demnach weiter an Bedeutung (30 Prozent).

Junge informieren im Internet

Besonders junge und gut gebildete Menschen informieren sich der Studie zufolge im Internet: Die Hälfte der Personen zwischen 20 und 39 nutzt demnach das Internet zur Information über Altersvorsorge (50 Prozent). Knapp die Hälfte (45 Prozent) der Personen mit Abitur oder höherem Abschluss informiert sich ebenfalls im Internet.

“Die stetig wachsende Bedeutung des Internets als Erst-Informationsquelle zur Altersvororge ist offensichtlich und unbestritten”, so Thomas Klein, Head of Marketing & Sales bei der Heidelberger Leben. “Für die Entscheidung über Art und Ausprägung der eigenen Altersvorsorge ist aber weiterhin das Gespräch mit einem qualifizierten Berater unerlässlich.”

Social Media wird wichtiger

Auch Social Media als Informationsquelle zur Altersvorsorge hat laut der Studie an Bedeutung gewonnen. Es spielt demnach aber sowohl bei der Gesamtbevölkerung (fünf Prozent) wie auch bei den 20 bis 29-Jährigen (14 Prozent) keine wichtige Rolle.

Versicherungsvertreter verlieren der Studie zufolge weiter in der Gunst der Befragten (33 Prozent). Nur Beamte wenden sich noch häufiger an den Vertreter einer Versicherung (47 Prozent), um sich über Altersvorsorge zu informieren. Ein Drittel informiert sich bei Verwandten über Altersvorsorge (32 Prozent), ein Fünftel in den klassischen Medien wie Zeitungen, TV oder Radio (19 Prozent).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Altersvorsorge: Bankberater verlieren Kundenvertrauen

Quelle: Heidelberger Lebensversicherung

Für die repräsentative Umfrage hat das Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung im Mai 2013 1.962 Bürger befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. Das ist gut so! Unabhängige Berater machen “Boden gut” in der Altersvorsorgeberatung. Leider ist der Anteil der Einprodukt bzw. Eingesellschaftsberatung noch zu hoch. Aber die Richtung stimmt.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 11. September 2013 @ 11:49

  2. Vielen Dank für Ihren Hinweis. Nun sollte der Text “ok” sein. :) (jb)

    Kommentar von boehne — 10. September 2013 @ 14:52

  3. Ein paar weniger Rechtschreibfehler, und der Text wäre ok :-)

    Kommentar von Marco — 10. September 2013 @ 14:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...