Anzeige
23. Juli 2013, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AO-Vermittlerstudie: Wechselbereitschaft steigt

Die Mehrheit der Vermittler aus Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) sind  mit ihrer Gesellschaft zufrieden, so eine Studie des Netzwerks Advila. Allerdings ist demnach der Anteil der sich einen Wechsel vorstellen kann deutlich gestiegen.

AO-Vermittlerstudie: Wechselbereitschaft steigtDer Studie zufolge sind fast 60 Prozent der gebundenen Vertreter insgesamt so zufrieden mit ihrer Gesellschaft, dass ein Wechsel nicht in Frage kommen würde. Im Umkehrschluss bedeutet dies demnach aber auch, dass 40 Prozent eher wechselbereit sind.Den Studienautoren zufolge lag die Wechselbereitschaft 2011 bei rund 13 Prozent.

Ein Grund für die gewachsene Wechselbereitschaft könnte demnach das Verhältnis zu den Gesellschaften sein. 67 Prozent der befragten Vertreter geben der Studie zufolge an, dass sich das Verhältnis in den letzten Jahren verschlechtert hat. Zudem sei der Umsatzdruck deutlich gestiegen.

Finanzielle Einbußen beim Wechsel befürchtet

Wenn es zu einem Wechsel kommt, möchten 50 Prozent der befragten Vermittler künftig als Makler arbeiten, 12,9 Prozent als Mehrfachagent, 13,7 Prozent als Honorarberater und 23,4 Prozent würden wieder in die  AO zu einem anderen Versicherer wechseln, so die Studie.

Auf Nachfrage unter den mehr als 70 Prozent der wechselbereiten Vermittler, warum sie noch bei der bisherigen Gesellschaft sind, geben demnach 87 Prozent an, dass ihnen das Know-how fehlt, den Wechsel professionell umzusetzen, 96 Prozent dieser Gruppe fürchten finanzielle Einbußen.

Für die Markttrendstudie befragte Advila im zweiten Quartal 2013 40.000 Vermittler aus den AOs der Finanz- und Versicherungsbranche. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

4 Kommentare

  1. Die Umfrage zeigt uns, dass im Markt ein großen Wandel bevorsteht. Das birgt natürlich auch Chanen für die Vermittler. Gerade die ersten Schritte als Makler sollten genau durchdacht und überlegt sein. Ich kann Ihnen hierzu nur die Dienstleister der Branche, die sich auf diese Thema Spezialisiert haben, empfehlen.

    Freundliche Grüße
    Michael Bade

    Kommentar von Michael Bade — 25. Juli 2013 @ 14:06

  2. Als Moderator der größten XING-Gruppe für die Assekuranzbranche und Softwarehaus können wir den Trend der Studie nur bestätigen. Aus eigener Erfahrung weiß ich beschwerlich anfänglich der Ausstieg aus der AO war. Plötzlich war man mit allem alleine (Backoffice, Produktgeberauswahl, Softwarebeschaffung etc.). Diverse Dienstleister und Pools unterstützen jedoch heutzutage “Wechsler” hervorragend. Wenn insgesamt immer mehr Produktverkäufer zu unabhängigen Problemlösern werden, finde ich dies begrüßenswert!

    Kommentar von Uwe Schröder — 24. Juli 2013 @ 20:43

  3. Lieber Herr Rauer, wir freuen uns immer, wenn Leser unsere Artikel kommentieren. Allerdings möchten wir Sie bitten, in Zukunft von Eigenwerbung auf unserem Portal abzusehen. Danke für Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen, Natalie Lennert

    Kommentar von lennert — 24. Juli 2013 @ 16:41

  4. Erst einmal ein großes Kompliment an die beiden Macher der AdvilA, Thomas Suchoweew und Oliver Petersen für die hervorragende Ausarbeitung dieser expliziten und sehr praxisorientierten Studie.
    Generell ist zu diesem sehr aktuellen Thema der Wechselbereitschaft zu sagen, dass dieser Schritt sehr gut überlegt sein muss.
    Hierzu raten wir die CHANCENKOMPASS GmbH, als werteorientierte Personal & Managementberatung der Finanzdienstleistungsbranche, sich professionelle Unterstützung zu suchen. Denn sich in den üblichen Bewerbungsprozess zu begeben ist unser Meinung nach nicht immer zielführend. Und dass gilt hier für beiden Seiten. Zum einen aus der Sicht des Kandidaten und zum anderen auch für die jeweiligen Unternehmen, welche geeignete Mitarbeiter suchen. Denn neben den fachlichen und aufgabenbezogenen Befähigungen, gehört die Integrationsfähigkeit in die vorhandene Unternehmensphilosophie mit zu den wesenlichen Auswahlkriterien. Hier bewerten wir u. a. auch die Sozial- und Wertekompetenzen der Kandidaten. Es wird von uns im Vorfeld festgestellt, ob Kandidaten und Unternehmen in diesen Bereichen überhaupt zusammenpassen. Gleichzeitig kann der Kandidat von unserem vorhandenen Netzwerk als Personalberatungsunternehmen zur Beschleunigung des Wechselprozesses profitieren. Auch das Unternehmen, als der Auftraggeber, es schont seine eigenen Ressourcen und reduziert somit mittel- bis langfristig seine Recruitingkosten. Das heisst konkret, dass Unternehmen erhält seitens der CHANCENKOMPASS GmbH geeignete Kandidaten, gemäß eines konkreten Anforderungsprofiles mit entsprechender Nachhaltigkeit empfohlen.

    Sollten Sie eine neue berufliche Herausforderung suchen oder wollen Sie als Unternehmen ihren Recruitingprozess optimieren, so steht Ihnen die CHANCENKOMPASS GmbH gerne als zuverlässiger Partner zur Verfügung.

    Wir freuen uns Sie kennenzulernen.

    Lothar Rauer
    Geschäftsführender Gesellschafter
    CHANCENKOMPASS GmbH

    Kommentar von CHANCENKOMPASS GmbH — 24. Juli 2013 @ 09:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...