Anzeige
Anzeige
15. März 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Geringe Flexibilität ist eine Hürde”

Klaus Morgenstern, Mitglied des Sprecherkollegiums des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), analysiert für Cash. die Situation und das Vertriebspotenzial der Basisrente, die nach dem Ökonomen Bert Rürup auch als Rürup-Rente bezeichnet wird.

Klaus Morgenstern, DIA

Klaus Morgenstern, DIA: “Die größere Transparenz ist ohne Zweifel ein deutlicher Fortschritt.”

Cash.: “Zu teuer, zu kompliziert, zu unflexibel” –die Vorwürfe an die Riester-Rente treffen auch die Basisrente. Wie fällt Ihre kritische Analyse aus?

Morgenstern: Die Gleichstellung der Basisrente mit der gesetzlichen Rente hat zu einer äußerst geringen Flexibilität dieser Altersvorsorge geführt. Gerade Selbstständige, für die Basisrenten ja vornehmlich konzipiert wurden, haben eine zum Teil sehr wechselvolle Erwerbsbiografie vor sich. Unter diesen Umständen ist mangelnde Flexibilität ein erheblicher Bremsfaktor für die Verbreitung der Basisrente. Die Einschränkungen, wie zwingende Verrentung, Verbot einer Beleihung oder vorherigen Auszahlung, werden mit der Einordnung in die erste Altersvorsorgeschicht begründet. Das ist theoretisch sicherlich als systemkonform zu begründen, aus der Sicht praktischer Altersvorsorge dennoch eine erhebliche Hürde. Außerdem werden mit der Basisrente nicht die vielen Solo-Selbstständigen mit sehr geringen Einkommen erfasst. Für diese Gruppe wäre es günstiger gewesen, man hätte den Anspruchskreis der Riester-Rente größer gezogen.

Der Gesetzgeber möchte sowohl Riester- als auch Basisrente über das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz kundenfreundlicher gestalten. Wie bewerten Sie die Initiative speziell im Hinblick auf die Basisrente?

Für die Basisrente gilt wie auch für die Riester-Rente: Die größere Transparenz, die mit dem Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz erreicht wird, ist ohne Zweifel ein deutlicher Fortschritt. Wobei mit Blick auf die Basisrente zu bedauern ist, dass nach dem jüngsten Stand der Beratungen im Finanzausschuss des Bundestags Chance-Risiko-Profile wahrscheinlich doch nicht verpflichtend werden sollen.

Warum bedauern Sie das?

Da die Basisrente anders als die Riester-Rente keine Beitragsgarantie enthält, wäre es gerade für den Vergleich von verschiedenen Basisrenten hilfreich, wenn man die Chancen der Produkte besser abschätzen könnte. Allerdings sind uns auch die Bedenken einiger Experten bekannt, die befürchten, dass die Kopplung von zwei Prozentzahlen in den Chance-Risiko-Profilen zu Verständnisproblemen bei den Altersvorsorgesparern führen können. Das DIA vertritt aber dennoch die Auffassung, dass diese Profile eine Verbesserung der Transparenz und Entscheidungsgrundlage für die Sparer bringen können.

Welche Bedeutung wird der Basisrente in der Altersvorsorge künftig zukommen? Kann sie nochmal “durchstarten”?

Die weitere Entwicklung der Basisrente wird wesentlich mit davon abhängen, ob eine Vorsorgepflicht für Selbstständige eingeführt wird. Dieses Vorhaben war für die laufende Legislatur geplant, ist aber mittlerweile ins Stocken geraten. Sollte es zu solch einer Pflicht kommen, ist damit zu rechnen, dass die Basisrenten noch einmal einen Schub erhalten, weil viele dafür dann wohl die Basisrente nutzen werden.

Wird die ansteigende nachgelagerte Besteuerung den Absatz hemmen?

Wir glauben nicht, dass dieser Aspekt große Auswirkung auf den Absatz hat. Da wirken andere, bereits erwähnte Faktoren stärker hemmend. Der Vertrieb wird allerdings keine “Steuersparmodelle” mehr vorrechnen können, bei denen die Abzugsfähigkeit der Beiträge unter dem Strich mehr wiegt als die spätere Besteuerung in der Rentenphase, was vor allem bei rentennahen Jahrgängen funktioniert hat. Bei jüngeren Selbstständigen ist die ansteigende nachgelagerte Besteuerung ohnehin kein wesentlicher Faktor gewesen, da sie schon immer eine hohe oder gar volle Besteuerung einkalkulieren mussten. Der Steuerstundungseffekt bleibt aber nach wie vor erhalten.

 

Interview: Lorenz Klein

Foto: DIA

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...