Anzeige
Anzeige
31. Juli 2013, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Vorsorge-Baustein mit Reformbedarf

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) steht in Deutschland vor einer Bewährungsprobe. Die Marktdurchdringung kommt nur langsam voran und die Menschen fühlen sich aufgrund der volatilen Kapitalmärkte verunsichert.

betriebliche Altersversorgung

Stefanie Alt, Nürnberger: “Die Anlagegelder werden in innovative Produkte investiert. Diese kombinieren konventionelle Garantieelemente mit modernen Fondsanlagen.”

Menschen von der Notwendigkeit einer privaten Altersvorsorge zu überzeugen, war noch nie ein leichtes Unterfangen. Glaubt man den Einschätzungen diverser Meinungsforscher, dürfte der Schwierigkeitsgrad dieser Aufgabe weiter zugenommen haben: “Öffentliche Debatten und kritische Medienberichte über die demografische Entwicklung sowie über die Rentabilität von gesetzlicher Rente und kapitalgedeckter Altersvorsorge verunsichern viele Menschen”, heißt es geradezu exemplarisch in einer aktuellen Studie zur betrieblichen Altersversorgung (bAV), die die Generali Versicherungen und das F.A.Z.-Institut veröffentlicht haben.

Deutsche sind verunsichert

Die Erkenntnis der Studie dürfte im Alltag der bAV-Vermittler und der bAV-Verantwortlichen in den Unternehmen inzwischen täglich zu besichtigen sein. So berichten die 100 befragten Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern, dass sie von der Belegschaft häufig auf den Lebensstandard angesprochen werden, den sie nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu erwarten hätten (57 Prozent).

Dabei zeigten sich viele Beschäftigte verunsichert, teilen die Autoren der F.A.Z.-Studie mit. Andere Studien kommen zu ähnlichen Resultaten: Laut einer im Juni 2013 veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap geht drei Viertel der Deutschen (76 Prozent) davon aus, dass ihre Altersversorgung durch die Eurokrise zukünftig geringer ausfallen wird.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

betriebliche Altersversorgung
Gleichzeitig befürchtet fast die Hälfte der Menschen (46 Prozent), die noch nicht in Rente sind, später einmal von Altersarmut betroffen zu sein. Die Versicherungsbranche äußert Verständnis für die Sorgen der Menschen, warnt aber zugleich davor, die private Altersvorsorge deshalb auf die lange Bank zu schieben.

Staat fördert bAV

“Die Verunsicherung der Menschen ist nachvollziehbar – dennoch ist es falsch, jetzt auf private Vorsorge zu verzichten”, sagt Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Das Rentenniveau werde in Deutschland in den kommenden Jahren weiter sinken, es gelte daher, die entstehende Lücke zu schließen, so Erdland.

Um das Loch in der künftigen Rente zu stopfen, scheint der Baustein betriebliche Altersversorgung geradezu prädistiniert, denn der Staat fördert den Abschluss einer bAV. Vom Bruttogehalt des Arbeitnehmers, das über eine sogenannte Entgeltumwandlung in eine bAV fließt, werden bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze im Jahr (2.784 Euro) von der Steuer und der Sozialversicherung befreit.

In den Ohren der Arbeitnehmer dürfte sich dieses Argument zunächst sehr überzeugend anhören. Doch zuletzt hatten Berechnungen des Bamberger Altersvorsorge-Forschers Professor Ulrich-Arthur Birk den guten Ruf der Betriebsrente angekratzt. Birks These lautet, dass die bAV trotz der staatlichen Subvention für viele Menschen keine lohnende Anlage für den Ruhestand sei. Die Branche bemüht sich nun nach Kräften, die Zweifel an der bAV zu zerstreuen.

Seite zwei: bAV-Rentabilität umstritten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...