22. Juli 2013, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Staatsfonds wäre politisches Hasardeurtum”

Heribert Karch, Vorstandsvorsitzender der aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung, widerspricht im Interview mit Cash.-Online der weit verbreiteten Ansicht, dass große Firmen bei der Entgeltumwandlung besser dastehen als kleinere und nennt seine Erwartungen an die nächste Bundesregierung.

Heribert Karch, aba

Heribert Karch, Vorstandsvorsitzender der aba Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.V.: “Eine konsequente Politik zur Erhöhung der bAV-Verbreitung wird nicht mit neuen Produkten zu realisieren sein.”

Cash.: Mit den Sätzen “Wir wollen keinen weniger. Aber auch keinen mehr.” hat sich die aba auf ihrer Jahrestagung im Mai zu allen fünf Durchführungswegen in der bAV bekannt. Können Sie das näher erläutern?

Karch: Alle Durchführungswege der bAV sind in den Unternehmen in unterschiedlicher Weise etabliert. Die bAV vereinfachen zu wollen, indem man Durchführungswege abschafft, ist ungefähr so logisch, wie das Autofahren durch Abschaffung von Modellen zu vereinfachen. Aber der Arbeitgeber sollte in die Lage versetzt werden, mit wenig Aufwand für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Einkommensgruppen etwas tun zu können, in möglichst einem, maximal zwei Vehikel seiner Wahl.

Und hier liegt eine steuerliche Hürde: Betriebsrenten, die zu unterschiedlichen Einkommenshöhen passen, sind heute nur mit bestimmten Kombinationen von Durchführungswegen steuerschonend möglich. Wir wollen keinen weniger, weil dies keinen Mehrwert brächte, aber eine Steuerlogik, die die Betriebsrente an der Schnittstelle zum Arbeitgeber als Nutzer einfacher administrierbar macht. Um im Bild zu bleiben: Jeder würde es absurd finden, für Ortsdurchfahrt, Überlandfahrt und Autobahn drei Autos halten zu müssen. Aber das wird faktisch vom Arbeitgeber in der bAV erwartet und das muss sich ändern.

Und warum wollen sie keinen zusätzlichen Durchführungsweg?

Wir wollen auch keinen weiteren, denn es gibt keine Form der Altersvorsorge, die nicht mit vorhandenem Instrumentarium bereits abgebildet werden könnte. Ein Durchführungsweg mehr würde nicht ein einziges Problem lösen. Am allerwenigsten das zu Recht häufig beklagte der mangelnden Verbreitung. Die Hauptaufgabe der Gegenwart – eine konsequente Politik zur Erhöhung der Verbreitung – wird nicht mit neuen Produkten zu realisieren sein. Nochmals im Bild des Autos gesprochen: Für ein zusätzliches Vehikel gibt es auf der Nachfrageseite weder Bedürfnis, noch Bedarf. In der Industrie würde man von Investitionsruinen sprechen.

Es wäre sogar riskant, hier weitere Debatten zu initiieren. Wer glaubt, dass er in dieser Zeit des Misstrauens in Finanzprodukte mit dem Vorschlag eines neuen Produktes eine Verkaufsstory vorbereiten kann, der kann schnell und unversehens bei einem Gesetz über Zuzahlungen in die gesetzliche Rente landen.

An einen Staatsfonds, wie verschiedentlich vorgeschlagen, wird sich im aktuellen Zinsumfeld vernünftigerweise ohnehin kein Gesetzgeber heranwagen. Das wäre auch politisches Hasardeurtum.

Im Versicherungsvertrieb gilt die bAV als attraktives Produkt. Besteht die Gefahr, dass diese Entwicklung durch eine zunehmende Komplexität konterkariert wird?

Zunächst zählt für uns ja die Attraktivität und damit Effizienz für den Arbeitgeber und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Und hier ist die kollektive und damit kostenschonende und Skaleneffekte fördernde Struktur der bAV unverändert Spitze. Der Status Quo ist den Fachleuten hinreichend präsent, die Beratungsqualität im Allgemeinen sehr gut. Aber weitere Angebote, die kaum jemand durchschaut, könnten in der Tat den gesamten Prozess konterkarieren. Es ist extrem wichtig, dass die Politik – gleich unter welcher Führung – hier klare Manöver fährt und staatliche Fördergelder nach objektivierten Effizienzkriterien allokiert.

Seite zwei: “Entgeltumwandlung auch in großen Firmen unzureichend”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...