Anzeige
Anzeige
17. September 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Expertennetzwerke helfen, teure Fehler zu vermeiden

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist eine hochkomplexe Thematik. Fehler können für Unternehmen teuer werden. Vor allem viele Mittelständler sind deshalb immer noch zurückhaltend. Aber die bAV kommt in Mode. In der Beratung etablieren sich unabhängige Expertennetzwerke.

Gastbeitrag von Rudolf Geyer, European Bank for Financial Services

bAV: Expertennetzwerke helfen

Rudolf Geyer, ebase: “In der Praxis zeigt sich, dass viele Unternehmen inzwischen mit Finanzierungslücken zu kämpfen haben.”

Manche Sätze klingen ganz einfach, können aber Sprengstoff enthalten. “Die Rente zum 65. Lebensjahr beträgt 60 Prozent des letzten Gehalts.” So oder so ähnlich lauten Vereinbarungen, die Unternehmen vor allem mit Führungskräften vereinbaren. Der Alterssicherungsbericht der Bundesregierung besagt, dass Direktzusagen und Unterstützungskassen neben Direktversicherungen eine verbreitete Form der bAV sind.

Win-Win-Situation birgt Konfliktpotenzial 

Auf den ersten Blick ist eine solche Direktzusage eine Win-Win-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber: Die einen sorgen für ihren Lebensstandard im Alter vor, die anderen können die Rückstellungen dafür steuerlich absetzen. In der Praxis zeigt sich allerdings, dass viele Unternehmen inzwischen mit Finanzierungslücken zu kämpfen haben.

Der Grund: Es wurden seinerzeit oft Kapitallebensversicherungen abgeschlossen, deren Ablaufleistung auf die steuerliche Pensionsrückstellung zum Rentenalter abgestimmt ist. Aber die bei Vertragsabschluss angenommenen Überschussanteile werden angesichts der aktuellen Zinsflaute häufig nicht erreicht. Hinzu kommt, dass die 2006 angepassten Sterbetafeln den Kapitalbedarf erhöht haben.

Unternehmensübergänge sind gefährdet

Aus der Win-Win-Situation von einst ist Konfliktpotenzial geworden, mit dem insbesondere mittelständische Unternehmen zu kämpfen haben. So sind Unternehmensübergänge bisweilen auch deshalb gefährdet, weil der neue Eigentümer die Finanzierung für Pensionszusagen nicht stemmen kann.

Da wundert es nicht, wenn viele kleinere und mittlere Unternehmer bei bAV immer noch zurückhaltend sind. Laut Alterssicherungsbericht nimmt der Anteil der Beschäftigten mit bAV-Ansprüchen ab, je weniger Mitarbeiter ein Unternehmen hat. Dabei werden solche Angebote für viele Spitzenkräfte im sogenannten “War for Talents” eine wichtige Entscheidungsgrundlage.

Expertennetzwerke bieten individuelle Lösungen

Ob Zeitwertkonten, Direktzusage, Unterstützungskasse, Direktversicherung, Pensionskasse oder -fonds, jede Lösung ist mit unterschiedlichen bilanziellen, steuerlichen, arbeits- und sozialrechtlichen und natürlich Finanzierungsfragen verbunden. Fehler können teuer werden, das zeigt das Beispiel der Direktzusagen.

Im Augenblick bietet der Markt im Wesentlichen zwei Lösungswege für Unternehmen an: Große Anbieter – in der Regel Versicherungskonzerne – bieten standardisierte Produkte an. Für individuelle Lösungen sorgen Expertennetzwerke. Sie arbeiten mit den Finanzberatern zusammen, welche die interessierten Unternehmen zum Teil schon über Jahre und Jahrzehnte kennen. Wo der Berater Unterstützung bei kniffligen Detailfragen braucht, schaltet er den Spezialisten aus dem Netzwerk hinzu.

Seite zwei: Analyse zeigt Finanzierungslücken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...