Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Longial warnt vor massivem Anstieg der Pensionsrückstellungen

Die anhaltende Niedrigzinsphase am Kapitalmarkt wirke sich zunehmend auf die Systeme zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) des Mittelstands aus, meint das Düsseldorfer Beratungsunternehmen Longial. Der bAV-Spezialist warnt die Unternehmen vor einem Anstieg der Pensionsrückstellungen von bis zu 35 Prozent.

bAV: Longial warnt vor massiven Anstieg der Pensionsrückstellungen

Longial-Chef Dr. Paulgerd Kolvenbach warnt Unternehmen vor einer deutlichen Erhöhung der Pensionsrückstellungen.

Die Unternehmen müssten davon ausgehen, so Longial, dass sie in den kommenden Geschäftsjahren außerordentliche Erhöhungen ihrer Pensionsrückstellungen in der Handelsbilanz zu verkraften hätten, die auch die Ausschüttungsfähigkeit des Unternehmens unmittelbar negativ beeinflussen könnten.

Der Grund für diese neue Herausforderung liegt demzufolge im handelsbilanziellen Bewertungsverfahren. Danach werde der handelsrechtliche Diskontierungssatz für die Bewertung von Rückstellungen aus Altersversorgungsverpflichtungen zum Bilanzstichtag als Sieben-Jahres-Durchschnittswert ermittelt.

Da zukünftig die Monatswerte der zinsstarken Jahre 2006 bis 2009 aus dieser Durchschnittsbildung herausfielen, sei bei einem unterstellten Fortbestehen des aktuell niedrigen Renditeniveaus am Markt für Unternehmensanleihen ein deutliches Absinken des Rechnungszinses in den nächsten Jahren “die zwingende Folge”.

Pensionsrückstellungen können um bis zu 35 Prozent steigen

Wie die Berater berichten, zeigten versicherungsmathematische Kalkulationen folgendes Bild: In Abhängigkeit von der jeweiligen Versorgungsstruktur könne das heute erwartete Absinken des HGB-Rechnungszinses um 1,5 bis zwei Prozentpunkte innerhalb der nächsten fünf Jahre zu einem außerordentlichen Anstieg der Pensionsrückstellungen um bis zu 35 Prozent führen.

Damit die betroffenen Unternehmen von den Auswirkungen nicht überrascht würden, sollten sie sich rechtzeitig um “geeignete Gegenmaßnahmen” kümmern. “Für ein tragfähiges Konzept sind die bestehenden Gestaltungsoptionen im Hinblick auf die individuelle Unternehmenssituation genau auszuloten”, sagt Longial-Chef Dr. Paulgerd Kolvenbach. Es gebe verschiedene Lösungsansätze und es sei zu prüfen, welche Kombination aus den bestehenden Möglichkeiten die sinnvollste sei, so Kolvenbach.

Longial: Es gibt keinen Königsweg

Erfahrungswerte der Longial zeigten, dass es “keinen Königsweg” gebe. Typische unternehmerische Maßnahmen sind neben dem Ausnutzen von bilanziellen Ermessensspielräumen die Änderung der Leistungsplanstruktur beziehungsweise des Durchführungsweges. Möglich sei auch der Aufbau oder die Erhöhung des für die Altersversorgung reservierten Planvermögens. “In Betracht gezogen wird auch immer die Option einer Auslagerung der Pensionsverpflichtungen auf einen externen Versorgungsträger”, heißt es weiter.

Auch andere, weniger übliche Modelle kommen nach Meinung der Berater “im Einzelfall” zum Zuge. “Eine vollständige Egalisierung der erwarteten Auswirkungen ist auf Grund unternehmensindividueller Gegebenheiten meist nicht erreichbar. Es sollten aber zumindest Teillösungen realisiert werden”, erklärt Kolvenbach. Denn jede einzelne handelsbilanzielle Ergebnisteilentlastung trage dazu bei, das Geschäftsergebnis oder aber die Bonität des Unternehmens generell zu verbessern. (lk)

Foto: Longial

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...