Anzeige
11. Dezember 2013, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Urteil: Steuerentlastung für Leistungen aus berufsständischen Versorgungswerken

Kapitalleistungen aus berufsständischen Versorgungswerken können nach einem aktuellen BFH-Urteil ab sofort nach der sogenannten Fünftelungsmethode besteuert werden. Auf diese Weise könnten Betroffene viel Geld sparen, teilt das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) mit. Dort hofft man nun auf eine Signalwirkung für die betriebliche Altersversorgung (bAV).

Professor Dr. Thomas Dommermuth: Die Steuerbegünstigung kann einen bedeutenden fünfstelligen Vorteil bewirken.

Professor Dr. Thomas Dommermuth: “Die Steuerbegünstigung kann einen bedeutenden fünfstelligen Vorteil bewirken.”

IVFP-Gesellschafter Professor Dr. Thomas Dommermuth und Anne Killat, die früher am NRW-Finanzministerium tätig war, erstritten den ermäßigten Steuersatz beim Bundesfinanzhof (BFH) in München, der höchsten Instanz der Finanzgerichtsbarkeit in Deutschland.

Die beiden Steuerberater vertraten einen Apotheker, der gegen die Steuerhöhe seiner einmaligen Kapitalabfindung in Höhe von 350.000 Euro geklagt hatte. Der Fiskus besteuerte den Kapitalertrag aus dem berufsständischen Versorgungswerk des Apothekers in voller Höhe mit 58 Prozent. Im Gegensatz zu der seit 2005 angewandten vollen Besteuerung nach dem “Rürup-Prozentsatz” sieht die ab sofort geltende Fünftelungsmethode eine gedankliche, steuerliche Verteilung auf fünf Kalenderjahre vor.

Dommermuth erhofft sich Signalwirkung für Direktversicherungen und Pensionskassen

“Die Steuerbegünstigung kann, je nach der Höhe der Kapitalleistungen aus derartigen Versorgungswerken und des übrigen zuversteuernden Einkommens, einen bedeutenden fünfstelligen Vorteil bewirken”, sagt Steuerberater Dommermuth.

Der Experte erhofft sich nun eine Signalwirkung für die betriebliche Altersversorgung (bAV): “Wenn das höchste deutsche Steuergericht die Fünftelungsmethode für Kapitalleistungen aus berufsständischen Versorgungen gewährt, muss diese Regelung auch für Kapitalleistungen aus den ab 2005 abgeschlossenen betrieblichen Direktversicherungen und Pensionskassen gelten.”

Hier seien die Finanzämter und das Bundesfinanzministerium bisher anderer Auffassung gesewesen, so Dommermuth. (lk)

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Gieseler,
    vielen Dank für Ihre Anmerkung. Es ist selbstverständlich richtig, dass es sich bei den berufsständischen Versorgungswerke um keinen Durchführungsweg der bAV handelt. Um Missverständnisse zu vermeiden, haben wir den Artikel entsprechend angepasst.
    Der Artikel stützt sich auf eine schriftliche Einschätzung des IVFP, aus der Cash-Online zitiert hat. (lk)

    Kommentar von klein — 13. Dezember 2013 @ 11:30

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    diesen Artikel verstehe ich nicht. Denn berufsständige Versorgungswerke für Ärzte, Apotheker u. a. sind ein Substitut der gesetzlichen Rentenversicherung und kein Durchführungsweg der bAV. So ist zum Beispiel auch keine Kapitalauszahlung möglich die dann zu versteuern wäre. Weder in voller Höhe noch nach einem irgendwie gearteten “Rürup-Prozentsatz” noch nach Fünftelung (§ 34 EStG)
    Artikel dieser Art scheinen mir eher dazu geeignet die Steuersituation der bAV zu verschärfen als tatsächliche Entlastung zu bringen.

    Kommentar von Friedhelm Gieseler — 13. Dezember 2013 @ 10:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...