Anzeige
28. Mai 2013, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Bürger verkennen psychische Erkrankungen

Nur jeder dritte Deutsche (32 Prozent) ist sich darüber bewusst, dass psychische Erkrankungen die Hauptursache für ein gesundheitsbedingtes Ausscheiden aus dem Berufsleben ist, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage.

BU: Bürger verkennen psychische Erkrankungen64 Prozent der Bundesbürger vermuten demnach, dass in erster Linie Unfälle, Herz-Kreislauf- oder Skeletterkrankungen zu einer Berufsunfähigkeit führen (siehe erste Grafik). Dies ergab die repräsentative Umfrage “Job & Leben 2013”, die von der GfK Marktforschung im Auftrag der Heidelberger Lebensversicherung unter 2.000 Befragten durchgeführt wurde.

Psychische Störungen stehen unangefochten an der Spitze

Tatsächlich stellt die Diagnose “psychische Störungen” das mit Abstand größte Berufsunfähigkeitsrisiko dar, wie eine Statistik der Deutschen Rentenversicherung zeigt (siehe zweite Grafik).

Junge Befragte halten Unfälle für das größte Risiko

Je nach Alter richten die Befragten ihren Blick dabei vor allem auf ihre eigene Lebenssituation, berichtet die Heidelberger Leben: So halten die meisten der Unter-30-Jährigen Unfälle für das größte Risiko (32 Prozent). Insgesamt sind nur knapp 20 Prozent der Befragten dieser Meinung. Die Mehrheit der Über-65-Jährigen (37 Prozent) vermutet dagegen, dass Herz- und Kreislauferkrankungen das größte Risiko für die Berufsunfähigkeit darstellen (Durchschnitt: 29 Prozent).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

BU: Bürger verkennen psychische Erkrankungen

Seite zwei: Jeder Zweite wünscht im Versicherungsfall Hausbesuch des Beraters

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Krankenkassen kritisieren Gröhe für Eingriffe in die Selbstverwaltung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Eingriffe in das Selbstverwaltungsrecht im Gesundheitswesen scharf kritisiert.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...