Anzeige
6. Juni 2013, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Kündigungswelle: BdV greift Ergo an

Der Bund der Versicherten (BdV) hat den Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo kritisiert, weil dieser rund 120.000 Kunden die Wohngebäude-Police kündigen und durch verbesserte aber teurere Verträge ersetzen will. In einer Mitteilung wirft BdV-Chef Tobias E. Weissflog dem Versicherer “jahrzehntelange Versäumnisse” vor.

Bund der Versicherten greift Ergo anUm die defizitäre Gebäudeversicherung profitabel zu machen, hat der Versicherer Kunden mit Alt-Verträgen von vor 2006 mitgeteilt, ihre Wohngebäudeversicherung zu kündigen, wenn diese nicht in einen teureren Folgevertrag wechseln. Dieser soll durchschnittlich 14 Prozent mehr kosten – in einigen Fällen soll sich die Prämie sogar verdoppeln. Zudem ist ein Selbstbehalt von zunächst 500 Euro vorgesehen, der bei schadenfreien Jahren reduziert wird.

Da die alten Verträge, im Gegensatz zu den neuen, keine Beitragsanpassungklauseln enthalten, kann die Ergo die Prämien der Alt-Verträge nicht einfach anheben. Kunden, die das neue Vertragsangebot ablehnen, gehen nun das Risiko ein, von einem neuen Anbieter abgelehnt zu werden. “Verbraucher müssen die schlechte Bestandsbetreuung mit Verlust ihres Versicherungsschutzes bezahlen”, beklagen die Verbraucherschützer nun.

“So einen radikalen Weg müsste es nicht geben”

“Ich kann nicht nachvollziehen, warum die Ergo es jahrzehntelang versäumte, die betroffenen Versicherungsnehmer über laufende und verbesserte Bedingungsanpassungen in der Wohngebäudeversicherung zu unterrichten”, sagt BdV-Chef Weissflog. “Wäre dies der Fall gewesen, müsste es einen so radikalen Weg der Ergo mit über 100.000 Vertragskündigungen nicht geben.”

Zuvor hatte eine Ergo-Sprecherin das Vorgehen des Versicherers damit verteidigt, dass sich im Wohngebäudebestand der Ergo viele Verträge mit Konditionen befänden, “die heute von den Verbraucherschützern als völlig unzureichend eingestuft werden”. So fehle in allen Verträgen vor 1996 beispielsweise der Schutz gegen Naturgefahren. Mit den neuen Verträgen bekämen die Kunden die Möglichkeit, “auf einen modernen Versicherungsschutz umzusteigen”.

Weissflog will diese Begründung aber nicht gelten lassen: Für ihn sei es unverständlich, so der BdV-Chef, warum es im Bestand der Ergo noch so viele Altverträge mit “völlig unzureichenden Konditionen” gebe. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Wie bei allen Sparten der Sachversicherung gilt auch hier, wenn wirklich nur tatsächliche Schäden von den Versicherern reguliert werden müssten und nicht soviel Betrügereien als Schäden deklariert werden würden, könnte die beiträge um 50% niedriger sein, was allen Versicherten zu Gute käme. Die Ursache nicht nur immer bei den versicherern suchen.

    Kommentar von Bernd Hilscher — 14. Juni 2013 @ 13:46

  2. Es könnte auch sein, dass die Zahl der Altverträge in der genannten Höhe besteht, nicht weil die ERGO angeblich versäumt hatte, die Kunden aktiv auf Verbesserungen hinzuweisen, sondern weil zahlreiche Kunden über viele Jahre hinweg wg. Prämienersparnis einfach nicht umstellen wollten. Branchenkennern ist dieses Phänomen hinlänglich bekannt. Die ERGO handelt aus meiner Sicht hier vollkommen richtig.

    Kommentar von Dr. Christian Proff — 7. Juni 2013 @ 10:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...