Anzeige
Anzeige
24. April 2013, 16:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cardea.Life startet Schutz gegen Berufsunfähigkeit

Cardea. Life, eine Marke des Liechtensteiner Versicherers Prisma Life, sichert ab sofort auch das Risiko der Berufsunfähigkeit (BU) im Rahmen der Existenzversicherung “Cardea safety first” ab, die damit vor den sechs häufigsten Risiken schützt.

Prisma Life-Marke Cardea.life startet Schutz gegen Berufsunfähigkeit

Markus Brugger, Prisma Life: “Je nach persönlicher Lebens- und Risikosituation kann der Versicherte individuelle Schwerpunkte beim BU-Schutz mit BU plus setzen”

Das Vorsorgeprodukt deckt laut Cardea.Life die sechs häufigsten Risiken ab, die die Existenz eines Menschen bedrohen können: Berufsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit, Unfallinvalidität, Verlust von Grundfähigkeiten, schwere Krankheiten und Tod. Diese Kombination is einem Produkt ist demnach auf dem deutschen Markt einzigartig.

Flexibilität soll Vermittlern Kundenansprache erleichtern

Das Besondere an der Zusatzversicherung “BU plus” sei die Flexibilität: So könne sie zeitgleich mit dem Hauptvertrag, zu einem späteren Zeitpunkt abgeschlossen oder vor Ende des Hauptvertrages wieder abgewählt werden. “Diese Wahlfreiheit erleichtert Vermittlern die bedarfsgerechte Kundenansprache”, sagt Markus Brugger, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Prisma Life. Der BU-Schutz könne nämlich genau für die Lebensphase ausgewählt werden, in der er sinnvoll und notwendig ist. “Dadurch wird eine BU-Absicherung für mehr Erwerbstätige finanzierbar”, so Brugger.

Auch bei der Rentenhöhe kann der Kunde laut Cardea.Life zwischen Hauptvertrag und der BU-Zusatzversicherung unterscheiden. Je nach persönlicher Lebens- und Risikosituation kann der Versicherte demnach individuelle Schwerpunkte beim BU-Schutz mit BU plus setzen. Versicherte, die zu einem späteren Zeitpunkt den BU-Schutz nachversichern möchten, können dieses ohne Anlass und mit reduzierter Gesundheitsprüfung innerhalb der ersten zehn Versicherungsjahre tun.

BU-Versicherung mit nur drei Gesundheitsfragen

Mit lediglich drei Gesundheitsfragen will Cardea.Life Beratern und Kunden den Abschluss einer BU-Versicherung erleichtern. Es geht dabei um Fragen zu Allergien sowie Erkrankungen der Psyche, Haut und des Blutes in den vergangenen fünf Jahren. Zudem vermeidet der Kunde laut Cardea.Life “Cardea safety first” doppelte Absicherungen und spart Vertrags- und Verwaltungskosten. Im Schadenfall müsse darüber hinaus nicht lange verhandelt werden, welche Sparte oder welcher Versicherer für die Leistung aufkomme. (jb)

Foto: Michael Zanghellini

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...