Anzeige
12. November 2013, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall Debeka

Zur Klärung des Datenskandals beim Versicherer Debeka hat die Staatsanwaltschaft Koblenz ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. In einer Stellungnahme begrüßt die Debeka die Entscheidung und zeigt sich kooperationsbereit.

Sitz der Debeka-Hauptverwaltung in Koblenz.

Sitz der Debeka-Hauptverwaltung in Koblenz.

Die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Unbekannt sei ein “weiterer sinnvoller Schritt zur Aufklärung der in den letzten Tagen erhobenen Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Debeka”, teilte der Koblenzer Versicherer gestern mit.

Im Rahmen “eigener intensiver Aufklärungsbemühungen” habe das Unternehmen der Staatsanwaltschaft bereits Anfang der vergangenen Woche seine “volle Kooperationsbereitschaft” zugesichert, heißt es weiter. So habe man der Staats­anwaltschaft umfangreiche Unterlagen zur Verfügung gestellt und werde die Ermittlungen “nach Kräften” unterstützen.

Darüber hinaus stehe der Versicherer in engem Kontakt mit dem Beauftragten für Datenschutz Rheinland-Pfalz und der Finanzaufsichtsbehörde Bafin. Zudem soll die Wirt­schaftsprüfungsgesellschaft KPMG auf Veranlassung der Debeka die unterneh­mensinternen Prozesse überprüfen.

Wie das “Handelsblatt” berichtete, haben Mitarbeiter der Debeka jahrelang Adressen potenzieller Kunden gekauft. Dabei soll es sich um die Daten angehender Beamter gehandelt haben.

Der Ankauf soll nach Darstellung der Debeka aus eigener Tasche der Beteiligten erfolgt sein. Man wisse, so der Versicherer, “dass in den 1980er und 1990er Jahren Vertriebsmitarbeiter auf eigene Rechnung Adressen potenzieller Kunden erworben haben, die zwischen Mitarbeitern weiter geteilt wurden.” Zugleich räumte die Debeka ein Fehlverhalten in der Konzernleitung ein: “Auch der damaligen Führungsmannschaft fehlte die Sensibilität für diese datenschutzrechtliche Thematik. Und in diese Selbstkritik schließe ich mich ausdrücklich mit ein”, so Debeka-Vorstandschef Uwe Laue. (lk)

Foto: Debeka

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...