15. März 2013, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind in Sachen “Pflege-Bahr” ahnungslos

Das Gros der Deutschen hat von staatlicher Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung bislang noch nie gehört, ergab eine repräsentative Umfrage des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov.

Daniel-Bahr-Bundesgesundheitsminister-255x300 in Deutsche sind in Sachen Pflege-Bahr ahnungslos

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr

An 89 Prozent der Befragten ist danach der sogenannte “Pflege-Bahr” bisher vollkommen vorbei gegangen. Von den wenigen, die um den staatlichen Zuschuss zur privat organisierten Pflegeabsicherung wissen, bewerten 51 Prozent das Zubrot von jährlich 60 Euro als mittelmäßig oder schlecht. Ein Drittel finden den Zuschuss gut, 15 Prozent sind davon sogar begeistert, so das Ergebnis der YouGov-Umfrage. “Der Pflege-Bahr wird sich für den Durchschnittsverbraucher nicht zum Zugpferd entwickeln, sondern eignet sich höchstens als Teilargument im Beratungsgespräch”, mutmaßt Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov. Wie auch schon bei der Riester-Rente müsse die staatlich geförderte private Pflegetagegeldversicherung durch die Versicherungsvertreter an die Menschen herangetragen werden, um das politische Ziel einer verbesserten privaten Vorsorge zu erreichen.

Nur jeder Vierte ist bereit zu handeln

Dennoch sehen 87 Prozent der Befragten die Gefahr, im Pflegefall das eigene Vermögen  aufzehren zu müssen und der Wunsch, im Pflegefall im eigenen Haus bleiben zu können, ist mit 85  Prozent sehr groß. Da das Thema Pflege hoch emotional sei, würde es gern verdrängt. Nur jeder vierte Befragte hält eine private Pflegezusatzversicherung für sehr wichtig, so YouGov. Unter zahlreichen Produktmerkmalen stünden neben einer Beitragsbefreiung in finanzieller Notlage, der Leistungsumfang und die Wartezeit im Zentrum der Kundenentscheidung. Als Produkt aus dem Gesundheitsbereich stehe aus diesem Grund die eigene Krankenkasse als möglicher Abschlusspunkt auf Rang eins bei den Verbrauchern. (fm)

Foto: Bundesgesundheitsministerium/Dedeke

1 Kommentar

  1. Solange sich die Politik nicht einig ist, macht es eh keinen Sinn, den Kunden zu Pflege-Bahr zu beraten. Warten wir mal die Wahlen ab. Die Rotgrünen Besserwisser wollen ja wieder alles anders machen.

    Kommentar von Stefan — 20. März 2013 @ 12:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...