Anzeige
Anzeige
11. September 2013, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Bürger

Einbruch oder Diebstahl werden von den Deutschen als größte Bedrohung für ihren persönlichen Besitz angesehen (46 Prozent). Dahinter folgen Unfälle, etwa mit dem Auto oder im Haushalt (37 Prozent), sowie Wohnungs- oder Hausbrände (32 Prozent), ergab eine aktuelle Umfrage.

Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Deutschen

Laut der Umfrage wird ein Einbruch von den Deutschen als größte Bedrohung für den eigenen Besitz angesehen.

Wie die Generali Versicherungen auf Basis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitutes Forsa mitteilen, stellen Unwetter wie Sturm, Hagel oder Überschwemmungen für 31 Prozent sowie Vandalismus für 26 Prozent der Bundesbürger das größte Risiko für eine Schädigung oder einen Verlust ihres persönlichen Besitzes dar.

“Interne Faktoren” wie eigene Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt gaben ein Viertel der Befragten an, die Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt anderer befürchten demnach fast genauso viele (23 Prozent, siehe Grafik).

Ältere sorgen sich mehr um persönlichen Besitz als Jüngere

Weiter zeigt sich laut Generali, dass ältere Menschen ihren persönlichen Besitz tendenziell stärker bedroht sehen als jüngere: So fürchten 52 Prozent der Befragten über 45 Jahre einen Einbruch oder Diebstahl, während es bei den unter 45-Jährigen “nur” 38 Prozent sind. Unwetter stellt für 35 Prozent der über 45-Jährigen eine Bedrohung dar (Jüngere: 27 Prozent) und Vandalismus 29 Prozent (Jüngere: 22 Prozent).

Eine Ausnahme stellt der Faktor “Unachtsamkeit” dar: So betrachten 34 Prozent der unter 45-Jährigen eigene Gedankenlosigkeit und mangelnde Sorgfalt als Bedrohung ihres persönlichen Besitzes, bei den über 45-Jährigen sind es gerade einmal 18 Prozent. Bei Gedankenlosigkeit und mangelnder Sorgfalt anderer zeigt sich eine ähnliche Verteilung (33 Prozent beziehungsweise 17 Prozent).

“Die Gesamtergebnisse zeigen, dass der persönliche Besitz den Bundesbürgern viel Wert ist und sie sich auch Gedanken um eine mögliche Bedrohung ihres Besitzes machen”, sagt Versicherungsexperte Hermann Haas von der Generali. Eine Hausratversicherung könne den persönlichen Besitz vor “unerwarteten Ereignissen” schützen, ergänzt Haas. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Einbruch oder Diebstahl größte Bedrohungen für Besitz der Deutschen

Einbruch oder Diebstahl gelten für die Befragten als größte Gefahr des persönlichen Besitzes. Quelle: Generali Versicherungen

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...