Anzeige
27. März 2013, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo verzeichnet stark rückläufiges Geschäft

Die Ergo Versicherungsgruppe aus Düsseldorf hat im Geschäftsjahr 2012 einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. Das Konzernergebnis sank um rund 17 Prozent auf 289 Millionen Euro (2011: 349 Millionen Euro). Die  Beitragseinnahmen reduzierten sich um 8,4 Prozent.

Ergo verzeichnet stark rückläufiges Geschäft

Wie der Versicherer im Rahmen seiner heutigen Bilanzpressekonferenz mitteilte, haben die Rückstellungen für den Umbau der deutschen Vertriebsorganisationen das Konzernergebnis mit 128 Millionen Euro belastet.

Dennoch sei man mit dem Ergebnis von 289 Millionen Euro “unterm Strich” zufrieden, erklärte Ergo-Finanzvorstand Christoph Jurecka. Ohne diesen Sonderaufwand hätte man das selbst gesteckte Ergebnisziel von 400 Millionen Euro erreicht, so Jurecke. Für 2013 werde ein Konzernergebnis zwischen 350 und 450 Millionen Euro angestrebt.

Beitragsplus nur im Kompositgeschäft

Die gesamten Beitragseinnahmen des Konzerns reduzierten sich um 8,4 Prozent auf 18,6 Milliarden Euro (2011: 20,3 Milliarden Euro). Dabei gingen die Beitragseinnahmen im Geschäftsfeld Lebensversicherung Deutschland um 4,1 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zurück (2011: 5,0 Milliarden Euro). Vor allem das Einmalbeitragsgeschäft reduzierte sich mit 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Das Neugeschäft zu laufenden Beiträgen ging um 2,0 Prozent auf 307 Millionen Euro zurück.

Im Geschäftsfeld Gesundheit waren die gebuchten Beitragseinnahmen um 17,4 Prozent niedriger. Laut Ergo ist dies auf die Veräußerung der internationalen Krankenversicherer an die Munich Health Holding AG zurückzuführen.

Das Geschäftsfeld Kompositversicherung Deutschland legte bei den gebuchten Bruttobeiträgen um 1,6 Prozent auf 3,14 Milliarden Euro zu. Dabei wuchs das Gewerbe- und Industriegeschäft mit 6,0 Prozent am stärksten. Im privaten Sachversicherungsgeschäft verbuchte Ergo einen Beitragsanstieg von 1,9 Prozent, in der Kraftfahrtversicherung von 0,4 Prozent. Die Rechtsschutzversicherung (-0,4 Prozent) und die Unfallversicherung (-1,6 Prozent) verzeichneten dagegen leichte Rückgänge bei den Beitragseinnahmen.

Oletzky: “2012 kein leichtes Jahr für Ergo”

“Das Jahr 2012 war für Ergo kein leichtes Jahr, aber wir haben viele Themen gut vorangebracht. Dies zeigt auch der erfreuliche Anstieg im operativen Ergebnis”, kommentierte Vorstandschef Torsten Oletzky. “Von der Einführung des neuen Lebensversicherungsprodukts und dem Umbau unserer Vertriebsorganisationen im Jahr 2013 versprechen wir uns wichtige Impulse”, so Oletzky. (lk)

Ergo verzeichnet stark rückläufiges Geschäft

Tabelle und Foto: Ergo Versicherungsgruppe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...