Anzeige
13. März 2013, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Pensionsfonds bemängeln strengere Anforderungen an das Reporting

Die Mehrzahl der Anbieter von Altersvorsorgeprogrammen hält die Anforderungen an Governance und Risikomanagement einer Studie der Economist Intelligence Unit im Auftrag von State Street zufolge für eine große Herausforderung.

Papierkrieg in Europas Pensionsfonds bemängeln strengere Anforderungen an das ReportingAufgrund der höheren regulatorischen Anforderungen in den vergangenen Jahren an Governance und Transparenz sei bei sämtlichen Pensionsfonds die Nachfrage nach aktuellen und detaillierten Datenbeständen exponentiell an. 87 Prozent der befragten Anbieter glauben der Studie zufolge daran, dass die Governance-Anforderungen in den kommenden fünf Jahren weiter stark steigen werden. In Deutschland seien es sogar 92 Prozent der Befragten. Darüber hinaus gaben lediglich 65 Prozent der Befragten an, dass ihnen Portfoliodaten zur Verfügung stehen, die ihnen die Erfüllung ihrer aufsichtsrechtlichen Pflichten ermöglichen, während 60 Prozent bemängeln, dass sie keinen Zugriff auf die exakten Portfoliodaten haben.

“Die nationalen Aufsichtsbehörden fordern auf Länderebene eine zunehmend detailliertere Berichterstattung in immer kürzeren Abständen. Auch die aufsichtsrechtlichen Vorgaben mit europaweiter Geltung wie etwa das Datenreporting im Rahmen von Solvency II könnten den Pensionsfonds in Zukunft erhebliche Zusatzbelastungen bescheren. Es ist daher nicht überraschend, dass die Einhaltung dieser Anforderungen al eine der wesentlichen Herausforderungen genannt wird. Es zeichnet sich in diesem Zusammenhang klar ab, dass externe Anbieter und deren Lösungen eine zunehmend wichtigere Rolle für die Pensionsfonds spielen werden”, sagt Ian Hamilton, Head of Asset Owner Sales bei State Street Global Services.

Für die Studie wurden 150 Anbieter von leistungs- und beitragsorientierten Vorsorgeplänen in Deutschland, Italien, den Niederlanden, der Schweiz, Großbritannien und Skandinavien befragt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...