Anzeige
Anzeige
23. Juli 2013, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitspolitik wird Wählern wichtiger

Jedem vierten Bundestagswahlberechtigten (24 Prozent) ist die Gesundheitspolitik für die eigene Wahlentscheidung am wichtigsten (plus vier Prozentpunkte gegenüber Juni). Bedeutsamer ist weiterhin nur die Bildungspolitik. Die SPD muss beim Thema Gesundheit herbe Einbußen hinnehmen.

Die Gesundheitspolitik der Parteien entscheidet mit darüber, wie viele Vertreter die Parteien in den Bundestag entsenden dürfen.

Die Gesundheitspolitik der Parteien entscheidet mit darüber, wie viele Vertreter die Parteien im Herbst in den Bundestag entsenden dürfen.

Im Juni hielten die SPD noch 32 Prozent der Befragten für die kompetenteste Partei auf dem Gebiet der Gesundheitspolitik, im Juli sind es nur noch 25 Prozent, teilt der Continentale Versicherungsverbund mit, der die repräsentative Befragung von 1.012 Wahlberechtigten in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest durchführte.

Wähler bescheinigen Union mehr Gesundheitskompetenz als SPD

Die CDU/CSU konnte laut der Umfrage ihren Vormonatswert von 37 Prozent mit 36 Prozent im Juli ungefähr bestätigen. Acht Prozent vertrauen in der Gesundheitspolitik Bündnis 90/Die Grünen (Juni: zehn Prozent) und fünf Prozent der Linken (Juni: drei Prozent).

Die FDP konnte sich innerhalb eines Monats um drei Prozentpunkte auf sechs Prozent verbessern. 14 Prozent halten keine der im Bundestag vertretenen Parteien für kompetent in der Gesundheitspolitik.

Bildungspolitik rangiert vor Gesundheits- und Arbeitsmarktpolitik

Die Bildungspolitik ist für 31 Prozent der Befragten das ausschlaggebende Thema für ihre Wahlentscheidung (Juni: 33 Prozent). Für 21 Prozent ist es die Arbeitsmarktpolitik (Juni: 22 Prozent), gefolgt von der Finanzpolitik, die unverändert 18 Prozent erreicht.

Gesundheit kein Wahlkampfschlager bei Jüngeren

Bei jüngeren Wähler zeigt sich, dass sie die Gesundheitspolitik für eher weniger wahlentscheidend halten. Ihnen sind besonders Bildungspolitik (35 Prozent) und Arbeitsmarktpolitik (32 Prozent) wichtig; die Gesundheitspolitik erreicht nur 15 Prozent. Anders sieht es bei den Bürgern ab 60 Jahren aus: Für sie ist Gesundheit mit 34 Prozent das Politikfeld mit der größten Bedeutung für die Wahlentscheidung. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...