Anzeige
23. Juli 2013, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitspolitik wird Wählern wichtiger

Jedem vierten Bundestagswahlberechtigten (24 Prozent) ist die Gesundheitspolitik für die eigene Wahlentscheidung am wichtigsten (plus vier Prozentpunkte gegenüber Juni). Bedeutsamer ist weiterhin nur die Bildungspolitik. Die SPD muss beim Thema Gesundheit herbe Einbußen hinnehmen.

Die Gesundheitspolitik der Parteien entscheidet mit darüber, wie viele Vertreter die Parteien in den Bundestag entsenden dürfen.

Die Gesundheitspolitik der Parteien entscheidet mit darüber, wie viele Vertreter die Parteien im Herbst in den Bundestag entsenden dürfen.

Im Juni hielten die SPD noch 32 Prozent der Befragten für die kompetenteste Partei auf dem Gebiet der Gesundheitspolitik, im Juli sind es nur noch 25 Prozent, teilt der Continentale Versicherungsverbund mit, der die repräsentative Befragung von 1.012 Wahlberechtigten in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest durchführte.

Wähler bescheinigen Union mehr Gesundheitskompetenz als SPD

Die CDU/CSU konnte laut der Umfrage ihren Vormonatswert von 37 Prozent mit 36 Prozent im Juli ungefähr bestätigen. Acht Prozent vertrauen in der Gesundheitspolitik Bündnis 90/Die Grünen (Juni: zehn Prozent) und fünf Prozent der Linken (Juni: drei Prozent).

Die FDP konnte sich innerhalb eines Monats um drei Prozentpunkte auf sechs Prozent verbessern. 14 Prozent halten keine der im Bundestag vertretenen Parteien für kompetent in der Gesundheitspolitik.

Bildungspolitik rangiert vor Gesundheits- und Arbeitsmarktpolitik

Die Bildungspolitik ist für 31 Prozent der Befragten das ausschlaggebende Thema für ihre Wahlentscheidung (Juni: 33 Prozent). Für 21 Prozent ist es die Arbeitsmarktpolitik (Juni: 22 Prozent), gefolgt von der Finanzpolitik, die unverändert 18 Prozent erreicht.

Gesundheit kein Wahlkampfschlager bei Jüngeren

Bei jüngeren Wähler zeigt sich, dass sie die Gesundheitspolitik für eher weniger wahlentscheidend halten. Ihnen sind besonders Bildungspolitik (35 Prozent) und Arbeitsmarktpolitik (32 Prozent) wichtig; die Gesundheitspolitik erreicht nur 15 Prozent. Anders sieht es bei den Bürgern ab 60 Jahren aus: Für sie ist Gesundheit mit 34 Prozent das Politikfeld mit der größten Bedeutung für die Wahlentscheidung. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...