Anzeige
9. Oktober 2013, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer: Görg geht, Eichmann kommt

Eine Ära nähert sich dem Ende: Gothaer-Chef Dr. Werner Görg (56), seit 26 Jahren im Kölner Versicherungskonzern tätig, davon mehr als zehn Jahre an der Spitze, wird sein Mandat Mitte 2014 aufgeben. Görg wird voraussichtlich in den Aufsichtsrat wechseln. Sein Nachfolger wird der langjährige Vorstand der Generali Versicherungen Dr. Karsten Eichmann (52).

Dr. Werner Görg ist seit mehr als 25 Jahren für die Gothaer tätig.

Dr. Werner Görg ist seit mehr als 25 Jahren für die Gothaer tätig.

Görg könnte den Aufsichtsratsposten von Dr. Roland Schulz (72) übernehmen, der zur gleichen Zeit aus den Kontrollgremien der Gothaer Versicherungsbank und der Gothaer Finanzholding ausscheiden wird. Grund hierfür ist das Erreichen der Altersgrenze von 73 Jahren.

Görg: “Zeitpunkt für Generationenwechsel gekommen”

“Nach insgesamt 17 Jahren im Vorstand und 13 Jahren an der Konzernspitze sehe ich nun den richtigen Zeitpunkt für einen Generationenwechsel gekommen”, so Görg. Bis zu seinem Ausscheiden aus dem Vorstand werde er seine Aufgabe “selbstverständlich mit dem gewohnten Elan weiter wahrnehmen und dem Konzern auch zukünftig eng verbunden bleiben”. Wenn die Mitgliedervertreterversammlung dies wünsche, stehe er auch gern für ein Aufsichtsratsmandat zur Verfügung, ergänzte Görg.

Dr. Werner Görg ist seit mehr als 25 Jahren für die Gothaer tätig.

Dr. Karsten Eichmann wird Görgs Nachfolger.

Aufsichtsratschef Schulz lobt Görgs Bilanz

Chef-Aufseher Schulz lobte die Arbeit des Gothaer-Vorstandsvorsitzenden: “Werner Görg hat den Gothaer Konzern seit seinem Amtsantritt sehr erfolgreich im Sinne einer wertorientierten Unternehmensführung umgestaltet und für zukünftige Herausforderungen vorbereitet.”

Mit gebuchten Bruttobeiträgen von zuletzt 4,2 Milliarden Euro, einem Konzern-Gewinn von 224 Millionen Euro und Eigenkapital von 1.528 Millionen Euro könne Görg auf eine “sehr positive Bilanz” zurückblicken, betonte der Chef-Aufseher.

Schulz gehört seit 1992 den Gremien des Gothaer Konzerns an, zunächst als Mitgliedervertreter, ab 1994 als Aufsichtsratsmitglied der Gothaer Lebensversicherung. 1997 wurde er zudem in den Aufsichtsrat der Gothaer Versicherungsbank und der Gothaer Finanzholding berufen, 2004 übernahm er den Vorsitz beider Kontrollgremien. Ebenso war er lange Jahre Aufsichtsratsvorsitzender der Tochtergesellschaften der Gothaer. (lk)

Fotos: Gothaer, Generali

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...