Anzeige
Anzeige
6. August 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sommergewitter: Assekuranz erwartet mehr als 660 Millionen Euro Schaden

Ein Hagelschaden kommt selten allein: Aufgrund zahlreicher Sommergewitter am letzten Juli-Wochenende sollen sich die versicherten Schäden auf mindestens 660 Millionen Euro belaufen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Freitag mit.

Hagelschaden: Assekuranz erwartet mehr als 660 Millionen Euro KostenDas Ausmaß der Schäden sei immer noch nicht genau bezifferbar, da weiterhin neue Schadenmeldungen bei den Versicherern eintreffen, berichtet der GDV. “Nach vorsichtigen Schätzungen kam es nach Agenturmeldungen zu weit mehr als 120.000 Schäden in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen (NRW), Niedersachsen und Sachsen-Anhalt”, so der Verband weiter.

Bauern beklagen Ernteausfall

Städte und Kommunen rechnen laut GDV ebenfalls mit hohen Ausgaben für Reparaturen an Gebäuden und Spielplätzen. Auch die Bauern beklagen demnach massive Ernte-Ausfälle. “Einzelne Betriebe hätten ihre komplette Ernte verloren”, erklärt der GDV mit Verweis auf den Bauernverband in Stuttgart.

“Regionale Sturmereignisse werden in ihrem Ausmaß häufig unterschätzt”, sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth. Die Ereignisse vom Wochenende hätten noch einmal deutlich gezeigt, dass “Gewitterzellen binnen weniger Minuten enorme Schäden durch Sturm, Hagel und Starkregen anrichten können”, betont der Versicherungsmanager.

Bei Starkregen bedarf es eine Elementarschadenversicherung

Eine Gebäudeversicherung kommt für Hagelschäden und für Sturmschäden ab Windstärke acht auf. Sie versichert das Gebäude einschließlich aller fest eingebauten Gegenstände. Kommt es hingegen infolge von Starkregen zu Überschwemmungsschäden brauchen Hausbesitzer und Mieter eine ergänzende  Elementarschadenversicherung. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...