Anzeige
Anzeige
10. Juni 2013, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochwasser: Gothaer rechnet mit Schadenniveau von 2002

Der Kölner Versicherer Gothaer geht davon aus, dass die Schäden in den Hochwassergebieten das Niveau der “Jahrhundertflut von 2002” erreichen werden. Bislang habe das Unternehmen rund 1.000 Schadenmeldungen verzeichnet, die Tendenz sei “weiter stark steigend”.

Hochwasser: Gothaer rechnet mit Schadenniveau von 2002Das bisherige Gesamtvolumen der Schäden belaufe sich auf über 20 Millionen Euro, teilte die Gothaer am Freitagnachmittag mit. “Wir gehen davon aus, dass wir eine Schadenhöhe auf dem Niveau von 2002 erreichen werden. Damals belief sich der Betrag auf 30,2 Millionen Euro”, so Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine.

Schadenmeldung rund um die Uhr

In einer Einsatzzentrale in Dresden hat der Versicherer “alle verfügbaren Schadenregulierer” zusammengezogen. Kunden können unter der Schadenhotline 030 5508 81508 rund um die Uhr ihren Schaden melden. “Betroffene Kunden sollten uns schnellstmöglich informieren, damit wir die Hilfe und die Schadenregulierung anstoßen können”, sagt Dr. Harald Neugebauer, Leiter Schaden.

Wichtiger noch als das Geld sei den Betroffenen oft eine schnelle Hilfe, ergänzt Neugebauer. Deshalb ziehe die Gothaer aktuell alle verfügbare Technik wie Wasserpumpen oder Trocknungsgeräte sowie entsprechenden Fachleute aus ganz Deutschland zusammen. Sobald die Wasserstände eine Schadensaufnahme zulassen, will die Gothaer bei Bedarf weitere Einsatzzentralen in Halle in Sachsen-Anhalt und in Bayern einrichten.

Zurich verspricht unbürokratische Hilfe

Auch die Zurich Versicherung aus Bonn teilte mit, ein Expertenteam gebildet zu haben, dass Kunden und Vermittlern in den betroffenen Regionen “so schnell und unbürokratisch wie möglich” helfen soll. Die Kunden der Zurich erreichen die Hochwasser-Hotline täglich von 7 bis 22 Uhr unter der Rufnummer: 0228-268 2668 oder per E-Mail: hochwasser@zurich.com (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...