30. Mai 2013, 14:35

Kinderrenten: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

Das Angebot an Kinderrentenversicherungen hat sich nach einer Untersuchung durch das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) in den vergangenen zwei Jahren um über ein Drittel erhöht. Da die Produkte komplex sind, sollten Eltern aber genau hinschauen.

Kinderversicherungen: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

In seinem zweiten Kinderrenten-Rating hat das IVFP 52 Tarife von 22 Anbietern auf bis zu 88 Kriterien untersucht. Zu den führenden Anbietern in diesem Jahr zählen in der Kategorie “klassisch” Europa, Allianz und Huk-Coburg (siehe erste Tabelle). Im Bereich “fondsgebunden mit Beitragsgarantie” (fmB) belegen Provinzial Nord West, Allianz, Stuttgarter, Nürnberger, Continentale und Aachen Münchener die vorderen Plätze (zweite Tabelle). Bei den “fondsgebunden ohne Beitragsgarantie” (foB) überzeugten Allianz, Europa, Continentale, Bayern-Versicherung und Nürnberger (dritte Tabelle).

Lange Laufzeiten erfordern hohes Maß an Flexibilität

Laut IVFP setzt sich das Gesamtergebnis des Ratings aus der Summe der vier Teilbereiche (Unternehmenssicherheit, Rendite, Flexibilität und Transparenz/Service) zusammen. Da Kinderpolicen sehr langen Laufzeiten unterliegen, sei die Flexibilität bei der Vertragsgestaltung besonders wichtig, betont das Institut. Aus diesem Grund habe man den Teilbereich Flexibilität mit 31 Ratingkriterien besonders intensiv betrachtet.

30 Prozent der Tarife ermöglichen Weiterzahlung bei Tod des Versorgers

Viele Kinderrenten bieten sowohl die Möglichkeit des reinen Vermögensaufbaus als auch der gleichzeitigen Risikoabsicherung, indem bestimmte zusätzliche Bausteine gewählt werden. Bei Vertragsabschluss können diese einzelnen Bestandteile – wie etwa die Versorgerabsicherung oder die Option Schulunfähigkeit oder Unfallversicherung für das Kind – auf Wunsch eingeschlossen werden, erklärt das Institut.

Im Falle des Todes des Versorgers würde dann die Beitragszahlung vom Versicherer übernommen. Rund 30 Prozent der Tarife bieten diese Möglichkeit, so das IVFP. Dazu zählen neben den Produkten der Nürnberger (fmB, foB) die Tarife der Allianz (klassisch, fmB, foB), der Württembergischen (fmB, foB), der Provinzial Nordwest (fmB) sowie von Moneymaxx (fmB, foB).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Kinderversicherungen: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

Ein Viertel bietet Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit

Eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit des Versorgers ermöglichen laut IVFP immerhin noch 23 Prozent der Tarife. Um möglichst viele Risiken abzusichern, bieten knapp 28 Prozent der Anbieter zwei oder mehr Zusatzversicherungen, zum Beispiel Schul-/Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Unfallversicherung, an. Positiv fielen den Prüfern dabei die Anbieter Neue Leben und Allianz auf. Bei 41 Prozent der Versicherer besteht die Möglichkeit, eine Zusatzversicherung einzuschließen. Wichtig sei, so die Experten, dass Zusatzversicherungen optional abgeschlossen werden können und nicht obligatorisch sind.

“Kinderrentenversicherungen, vor allem fondsgebundene, haben den Vorteil, dass sie neben der Kapitalbildung gleichzeitig die Möglichkeit zur Absicherung bieten”, sagt IVFP-Geschäftsführer Frank Nobis, “auf diese Weise werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt sind Kinderrentenprodukte durch den niedrigen Zins attraktiver denn je.”

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Kinderversicherungen: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

Seite zwei: Produkte sind komplex und nicht unumstritten

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

1 Kommentar

  1. Vorsorgen für Kinder in Form der Rentenversicherung sind nicht für jeden Geschmack geeignet, zahlreiche Zusatzoptionen und Einschlüsse sind möglich, aber nicht immer gewünscht. Bietet ein einfacher Sparplan sich als Alternative an, lässt sich meist nur nach detaillierter Wunsch- und Produktanalyse ermitteln. Komplex sind die Prodkute allemal.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 4. Juni 2013 @ 16:00

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Axa will keine Tabakkonzerne mehr finanzieren

Der französische Versicherer Axa will sich nicht mehr an der Finanzierung der Tabakindustrie beteiligen und schlägt entsprechende Aktienpakete los. Insgesamt gehe es um Beteiligungen im Wert von rund 200 Millionen Euro und Anleihen über etwa 1,6 Milliarden Euro, kündigte der designierte Axa-Chef Dr. Thomas Buberl am Montag in Paris an.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft verdoppelt Wachstum

Die deutsche Konjunktur hat zum Jahresbeginn die Drehzahl kräftig erhöht. Sie wächst so stark wie seit zwei Jahren nicht. Ob sie das hohe Tempo halten kann, ist allerdings fraglich.

mehr ...

Berater

Commerzbank will Synergien mit Online-Bank Comdirect ausloten

Die Commerzbank will die Stärken ihrer Online-Tochter Comdirect bei ihrem Konzernumbau künftig breiter nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: “A-” für RE09 Windenergie Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet das Beteiligungsangebot RE09 Windenergie Deutschland der Reconcept Consulting GmbH aus Hamburg mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “sehr gut” (A-).

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...