Anzeige
30. Mai 2013, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kinderrenten: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

Das Angebot an Kinderrentenversicherungen hat sich nach einer Untersuchung durch das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) in den vergangenen zwei Jahren um über ein Drittel erhöht. Da die Produkte komplex sind, sollten Eltern aber genau hinschauen.

Kinderversicherungen: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

In seinem zweiten Kinderrenten-Rating hat das IVFP 52 Tarife von 22 Anbietern auf bis zu 88 Kriterien untersucht. Zu den führenden Anbietern in diesem Jahr zählen in der Kategorie “klassisch” Europa, Allianz und Huk-Coburg (siehe erste Tabelle). Im Bereich “fondsgebunden mit Beitragsgarantie” (fmB) belegen Provinzial Nord West, Allianz, Stuttgarter, Nürnberger, Continentale und Aachen Münchener die vorderen Plätze (zweite Tabelle). Bei den “fondsgebunden ohne Beitragsgarantie” (foB) überzeugten Allianz, Europa, Continentale, Bayern-Versicherung und Nürnberger (dritte Tabelle).

Lange Laufzeiten erfordern hohes Maß an Flexibilität

Laut IVFP setzt sich das Gesamtergebnis des Ratings aus der Summe der vier Teilbereiche (Unternehmenssicherheit, Rendite, Flexibilität und Transparenz/Service) zusammen. Da Kinderpolicen sehr langen Laufzeiten unterliegen, sei die Flexibilität bei der Vertragsgestaltung besonders wichtig, betont das Institut. Aus diesem Grund habe man den Teilbereich Flexibilität mit 31 Ratingkriterien besonders intensiv betrachtet.

30 Prozent der Tarife ermöglichen Weiterzahlung bei Tod des Versorgers

Viele Kinderrenten bieten sowohl die Möglichkeit des reinen Vermögensaufbaus als auch der gleichzeitigen Risikoabsicherung, indem bestimmte zusätzliche Bausteine gewählt werden. Bei Vertragsabschluss können diese einzelnen Bestandteile – wie etwa die Versorgerabsicherung oder die Option Schulunfähigkeit oder Unfallversicherung für das Kind – auf Wunsch eingeschlossen werden, erklärt das Institut.

Im Falle des Todes des Versorgers würde dann die Beitragszahlung vom Versicherer übernommen. Rund 30 Prozent der Tarife bieten diese Möglichkeit, so das IVFP. Dazu zählen neben den Produkten der Nürnberger (fmB, foB) die Tarife der Allianz (klassisch, fmB, foB), der Württembergischen (fmB, foB), der Provinzial Nordwest (fmB) sowie von Moneymaxx (fmB, foB).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Kinderversicherungen: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

Ein Viertel bietet Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit

Eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit des Versorgers ermöglichen laut IVFP immerhin noch 23 Prozent der Tarife. Um möglichst viele Risiken abzusichern, bieten knapp 28 Prozent der Anbieter zwei oder mehr Zusatzversicherungen, zum Beispiel Schul-/Berufsunfähigkeit, Invalidität oder Unfallversicherung, an. Positiv fielen den Prüfern dabei die Anbieter Neue Leben und Allianz auf. Bei 41 Prozent der Versicherer besteht die Möglichkeit, eine Zusatzversicherung einzuschließen. Wichtig sei, so die Experten, dass Zusatzversicherungen optional abgeschlossen werden können und nicht obligatorisch sind.

“Kinderrentenversicherungen, vor allem fondsgebundene, haben den Vorteil, dass sie neben der Kapitalbildung gleichzeitig die Möglichkeit zur Absicherung bieten”, sagt IVFP-Geschäftsführer Frank Nobis, “auf diese Weise werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt sind Kinderrentenprodukte durch den niedrigen Zins attraktiver denn je.”

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Kinderversicherungen: Angebotsvielfalt hat stark zugenommen

Seite zwei: Produkte sind komplex und nicht unumstritten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Vorsorgen für Kinder in Form der Rentenversicherung sind nicht für jeden Geschmack geeignet, zahlreiche Zusatzoptionen und Einschlüsse sind möglich, aber nicht immer gewünscht. Bietet ein einfacher Sparplan sich als Alternative an, lässt sich meist nur nach detaillierter Wunsch- und Produktanalyse ermitteln. Komplex sind die Prodkute allemal.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 4. Juni 2013 @ 16:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...