Anzeige
11. April 2013, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Krankenkassen kundenorientierter als Privatkassen

Die Audi BKK und die Knappschaft haben die zufriedensten Mitglieder unter den 30 größten Krankenkassen in Deutschland. Das ergab die Studie “Service Atlas Krankenkassen 2013”. Zudem sollen gesetzlich Versicherte zufriedener sein als Privatversicherte.

Dr. Claus Dethloff, Service Value

Dr. Claus Dethloff, Service Value

Während sich von den gesetzlich Versicherten 59 Prozent “begeistert” über die Kundenorientierung ihres Anbieters äußern, sind es unter den PKV-Versicherten mit 56 Prozent etwas weniger, teilen die Studienmacher vom Kölner Analyse- und Beratungsunternehmen Service Value mit.

GKV liegt knapp vor PKV

Damit haben die Krankenkassen die pivaten Krankenversicherer in Sachen “Kundenorientierung” überholt, erklären die Analysten von Service Value. Während der Anteil der PKV-Versicherten, die die Kundenorientierung ihres Anbieters mit “ausgezeichnet” oder “sehr gut” bewertet haben, binnen eines Jahres um 1,5 Prozentpunkte zurückging (von 57 auf 55,5 Prozent), stieg dieser Wert bei den befragten GKV-Mitgliedern um 0,4 Prozentpunkte (von 58,7 auf 59,1 Prozent, siehe Grafik).

 

Dr. Claus Dethloff, Service Value

 

Darüber hinaus hat Service Value die Zufriedenheit der GKV-Versicherten bei den 30 größten Krankenkassen ausgewertet. Dazu habe man über 40 spezifische Merkmale und acht Leistungskategorien untersucht sowie übergeordnete Aspekte wie Ruf und Image, Gesamtzufriedenheit und Kundenbindung bei insgesamt 3.365 Versicherten erfragt.

Spitze im Kundenservice sind Betriebskrankenkassen und TK

Demzufolge führt die Audie BKK das Ranking in der Leistungskategorie “Kundenservice” an. Auch bei der BKK Mobil Oil und der BKK VBU sowie der Techniker Krankenkasse äußern sich laut Service Value mehr als 70 Prozent der Versicherten “begeistert”. Eine “sehr gut”-Bewertung für den Kundenservice erhalten zudem die AOK Plus und die Knappschaft.

Die “Service-Zusatzleistungen” werden aus Kundensicht vor allem bei der Knappschaft, der SBK, der Audi BKK und der BKK vor Ort gelobt. In der “Erreichbarkeit” liegt die AOK Plus an erster Stelle, die SBK an zweiter. Auch die AOK Sachsen-Anhalt und die AOK Rheinland/Hamburg erhalten ein “sehr gut” und demonstrierten damit “stellvertretend die Stärke der kundennahen Ortskrankenkassen”, teilt Service Value mit.

Wachsende Größe bei Krankenkassen befördert Kundenzufriednheit

“Die Anzahl der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sinkt weiterhin und einzelne Krankenkassen werden demzufolge immer größer”, kommentiert Service-Value-Geschäftsführer Dr. Claus Dethloff. Dieser Entwicklungsprozess beeinflusse scheinbar auch die Kundenorientierung – im positiven Sinne, so Dethloff. (lk)

 

Dr. Claus Dethloff, Service Value

Quelle: Service Value

Foto: Service Value

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich hätte gedacht, dass der Unterschied der Zufriedenheitswerte größer ist. Tendenziell hat die PKV ja das Image überdurchschnittlicher Leistungen vermittelt. Für die GKV gilt genau das Gegenteil (Kürzungen etc). Dementsprechend ist die Erwartungshaltung natürlich eine ganz andere und Unzufriedenheit entsteht bei dem einen schneller und bei dem anderen eben nicht so schnell.

    Kommentar von DirkM — 12. April 2013 @ 09:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...