Anzeige
8. November 2013, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Großes Potenzial für Kundenportale

Ein Großteil der deutschen Versicherungskunden stehen Kundenportalen interessiert gegenüber, so eine aktuelle Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov. Trotz des vorhandenen Potenzial, ist die Nutzung solcher Online-Angebote bisher noch gering.

Kundenportale im Versicherungsmarkt: Studie sieht großes Potenzial

Kundenportale im Versicherungsmarkt: Die Studie attestiert großes Interesse der Versicherungskunden.

Laut der Studie würden sich fast zwei Drittel der Internetnutzer in Deutschland (64 Prozent) freuen, wenn sie sich über ein Kundenportal über den Stand ihrer Versicherungen online informieren könnten. Bei den befragten Versicherungskunden mit höherem Einkommen sind es demnach sogar fast drei Viertel (73 Prozent). Für die Studie “Kundenmonitor Assekuranz 2013” mit dem Schwerpunktthema “Kundenportale” hat You Gov 2.499 Entscheider und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten vom 30. Juli bis 22. August 2013 befragt.

Trotz des großen Interesses an Kundenportalen, haben der Studie zufolge bisher wenige Versicherungskunden ein solches Online-Angebot in Anspruch genommen. Lediglich 39 Prozent der internetnutzenden Versicherungsnehmer haben demnach schon einmal ein Kundenportal eines Versicherers genutzt. Nur neun Prozent der Befragten geben, an regelmäßige Nutzer eines solchen Angebots zu sein. Bei Gruppen, die sich ohnehin häufig mit Versicherungsangelegenheiten beschäftigen (Männern, Befragte mittleren Alters, obere Einkommensgruppen) sind die Anteile demnach allerdings deutlich höher.

Kundenportale können kein Papier sparen

Papiereinsparungen sind laut der Studie durch den Einsatz eines Kundenportals dennoch schwierig. So wünschen sich demnach 72 Prozent der Befragten, alle Dokumente auch künftig in Papierform zu besitzen. Dieser Wunsch gelte für fast alle Dokumente gleichermaßen. Für rund ein Viertel der Befragten (27 Prozent) sei es ausreichend, Rechnungen digital vorliegen zu haben. Bei Kundenzeitschriften und -broschüren bevorzugt ein Großteil der Kunden den digitalen Versand.

“Die tatsächliche Nutzung von Kundenportalen ist im Vergleich zu anderen Branchen noch sehr gering”, betont Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei You Gov, heraus. Gründe hierfür seien seltene Anlässe und komplexere Produkte. Dennoch werde in der Studie deutlich, dass sich bestimmte Kundenanliegen besonders gut für diese Form des Self-Service eignen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...