Anzeige
17. Oktober 2013, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktgerechte Zinsen statt Politik des billigen Geldes

Die Lebensversicherung bleibt aller Unkenrufe zum Trotz ein attraktives Produkt. Allerdings steht die Politik in der Pflicht, Fehlanreize mit der Gefahr neuer Blasenbildung durch marktgerechte Zinsen zu vermeiden.

Gastbeitrag von Dr. Alexander Erdland, GDV

Lebensversicherungen

Die Zinsen müssen wieder marktgerecht sein. Nur so lassen sich Fehlanreize
mit der Gefahr neuer Blasenbildung vermeiden.

Blicken wir auf die Kapitalmärkte und die Situation von Finanzdienstleistern, Produktanbietern sowie Beratern, Maklern und Privatanlegern, so wird deutlich: Im Zeitraum von 30 Jahren können sich beachtliche Veränderungen ergeben.

Ein wesentlicher Punkt, der uns heute alle beschäftigt, ist das Niedrigzinsumfeld. Vor 30 Jahren bewegten wir uns in einem Kapitalmarktumfeld, das wir aus heutiger Sicht geradezu als paradiesisch empfinden müssen: Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen der Lebensversicherer betrug acht Prozent und die Kunden einer Lebensversicherung durften sich über einen garantierten Höchstrechnungszins von drei Prozent freuen.

Vier Milliarden Euro zinsbedingte Mindereinnahmen

Von derartigen Zuständen sind wir heute weit entfernt. Die Stützung von Banken und überschuldeten Staaten durch billiges Zentralbankgeld hat ein Kapitalumfeld geschaffen, das für die Branche, aber auch für unsere Kunden zu einer immer größeren Herausforderung wird.

Allein im Jahr 2012 hatten die Lebensversicherer zinsbedingte Mindereinnahmen von vier Milliarden Euro zu verkraften. Derartige Größenordnungen belasten selbstverständlich die Rendite der Altersvorsorge-Verträge der Bürgerinnen und Bürger.

Dennoch ist es wichtig, dass Unternehmen und Vermittler gemeinsam alles daransetzen, den Wert der Lebensversicherung immer wieder zu verdeutlichen. Die Lebens- beziehungsweise Rentenversicherung bietet als Teil der unverzichtbaren privaten Vorsorge auch zukünftig wesentliche Vorzüge. Sie steht wie keine andere Anlageform für Sicherheit und Stabilität.

Politik steht in der Pflicht

Die Absenkung des Garantiezinses macht entsprechende Produkte keineswegs unattraktiv, denn die Gesamtrendite einer solchen Lebensversicherung liegt weit höher. Im Vergleich zu Bankprodukten versichert sie biometrische Risiken und garantiert darüber hinaus den Erhalt des eingezahlten Kapitals. Die weitere Produktentwicklung bei der Lebensversicherung berücksichtigt die veränderten Rahmenbedingungen, für die Kunden mit neuen Chancen.

In Zeiten des demografischen Wandels wird private Altersvorsorge immer wichtiger. Auch die Politik steht hier in der Pflicht, die Menschen noch mehr über die Notwendigkeit zur ergänzenden privaten Altersvorsorge aufzuklären und entsprechende Anreize zu setzen. Denn die niedrigen Zinsen gehen vor allem zulasten derjenigen, die auf die private Altersvorsorge viel mehr angewiesen sind als ihre Vorgängergenerationen.

Politik soll jedoch nicht nur aufklären, sondern vor allem auch zu einem Ende der Niedrigzinsphase beitragen. Dabei geht es darum, dass die Zinsen wieder marktgerecht sein müssen. Nur so lassen sich Fehlanreize mit der Gefahr neuer Blasenbildung vermeiden.

Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes

Europa braucht jetzt einen Fahrplan zum Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes, damit sich die eigene Vorsorge der Menschen weiter lohnt. Die Versicherungsbranche ist ein wertvoller Partner der Menschen – auch die Unterstützung und Hilfe, die die Menschen bei der Beseitigung der schweren Unwetterschäden dieses Jahr erfahren haben, haben dies wieder einmal bewiesen.

Hochwasser und Hagelstürme haben Schäden in Milliardenhöhe verursacht. Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Auch hier gilt: Wir müssen uns auf diese Veränderungen einstellen. Dazu gehört, die Menschen über Elementargefahren aufzuklären und ihnen Tipps zum Versicherungsschutz und zu Präventionsmaßnahmen zu geben.

Die Versicherer stehen für Stabilität und Nachhaltigkeit mitten in der Gesellschaft.

Dr. Alexander Erdland ist Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Foto: GDV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...