Anzeige
Anzeige
2. Mai 2013, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leitzinssenkung: Verbände beklagen falsches Signal für Sparer

Wie erwartet hat die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag den Leitzins von 0,75 Prozent auf 0,5 Prozent gesenkt. Ein Bündnis aus Volks- und Raiffeisenbanken, Sparkassen und Versicherern hatte eindringlich vor diesem Schritt gewarnt – vergeblich.

Leitzinssenkung: Verbände beklagen falsches Signal für Sparer

Mit der Entscheidung der EZB hat der Leitzins einen neuen Tiefststand erreicht. Die Währungshüter begründeten den Schritt damit, dass man auf die andauernde Rezession in der Euro-Zone, die einhergeht mit schwachen Wirtschaftsdaten, reagieren musste.

Vor allem in Deutschland dürfte die Entscheidung für Unmut sorgen, denn nach Meinung vieler Wirtschaftsexperten bräuchte Deutschland eigentlich eine Zinserhöhung, doch separate Zinsanpassungen sind in der Euro-Zone nicht möglich und waren auch nie vorgesehen.

Appell der “großen Koalition für Sparer” verhallt ungehört

Deutsche Sparer müssen sich nun auf noch geringere Zinsen einstellen – und auch für die deutsche Versicherungswirtschaft kommt die Entscheidung einer Hiobsbotschaft gleich. In seiner Not hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zusammen mit dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sowie dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) eine “große Koalition für Sparer” ins Leben gerufen.

Am Vortag der EZB-Entscheidung haben die Präsidenten der drei Verbände in einem schriftlichen Appell vor den “Nebenwirkungen” einer weiteren Zinssenkung gewarnt. Diese wäre ein “falsches Signal für Sparer und alle, die für das Alter vorsorgen”, heißt es darin. So lasse jeder Zinsschritt nach unten die Sparguthaben schmelzen. “Sinkende Zinsen bedeuten einen sinkenden Anreiz für das Sparen und Vorsorgen. Dabei müssen die Menschen heute mehr als bisher vorsorgen, um ihren Lebensstandard im Alter zu sichern”, warnen die Präsidenten.

Versicherer beklagen zinsbedingte Mindereinnahmen von vier Milliarden Euro

“Allein 2012 verzeichneten die Lebensversicherer für ihre Kunden zinsbedingte Mindereinnahmen von vier Milliarden Euro”, sagt Dr. Alexander Erdland. Der GDV-Präsident warnt vor Fehlanreizen und negativen Folgen für die private Altersvorsorge, deren Notwendigkeit “ungebrochen” sei – dies gelte vor allem für die jungen und mittleren Generationen, die sich aufgrund des demografischen Wandels weniger auf die gesetzliche Rente verlassen könnten als die Älteren. “Erst 2012 hatte die OECD festgestellt, dass die Menschen in Deutschland deutlich mehr privat vorsorgen müssen als bisher, um starke Einkommenseinbußen im Alter zu verhindern”, betont Erdland.

DSGV-Präsident Georg Fahrenschon ergänzt: “Schon jetzt kommt das billige Geld nicht bei den Unternehmen an. Ein Zins von nahe Null zu noch näher an Null würde keinerlei positive Wirtschaftsimpulse auslösen, sondern die Probleme nur verschärfen.” Es komme darauf an, so Fahrenschon, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass der Einstieg in ein “normales Zinsniveau” möglich werde. “Die Sparer dürfen nicht dauerhaft ungefragt zu Solidarleistungen für Europa herangezogen werden”, bekräftigt der Sparkassen-Chef.

“Billigeres Geld hilft Ländern Südeuropas nicht weiter”

Auch BVR-Präsident Uwe Fröhlich äußert sich besorgt: “Dauerhaft niedrige Zinsen sind für die Finanzstabilität ausgesprochen schädlich.” So würden Investitionen begünstigt, die auf Dauer nicht wirtschaftlich tragfähig seien, warnt Fröhlich. Der Genossenschaftsbanker ist zudem der Ansicht, dass das Ziel, die Kreditvergabe in den Ländern Südeuropas zu fördern, durch billigeres Geld der Notenbank nicht erreicht werde. So sei der erschwerte Kreditzugang in den Südländern nicht das Problem zu hoher Zinsen, sondern der hohen Kreditrisiken in Anbetracht der schwierigen Wirtschaftsverhältnisse. “Eine gezielte Förderpolitik auf nationaler Ebene würde den Kreditzugang viel eher erleichtern”, meint Fröhlich.

Weiter heißt es in dem Aufruf, dass die Überwindung der Schuldenkrise nach Auffassung aller drei Präsidenten, nur dann erreicht werden könne, wenn die “wachstumsschwächeren Länder ihre Reformbemühungen zur Konsolidierung der Staatshaushalte und zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit konsequent fortsetzen”. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ist die Niedrigzinspolitik nicht einfach nur politisch gewollt ? Ist es nicht die eleganteste Art, wie sich unser Staat im nächsten Jahrzent mal ganz geschmeidig teilentschuldet ?? Auf Kosten der Sparer natürlich,….

    Kommentar von Nils Fischer — 7. Mai 2013 @ 18:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Bevölkerung steht Digital Health positiv gegenüber

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber. Demnach gibt es etwa großes Interesse an der Digitalisierung der Patientendaten.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...