Anzeige
17. Juli 2013, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geschäftskunden-Absatzindex ist weiter rückläufig

Der Absatzindex im Geschäftskundenbereich ist im Vergleich im zweiten Quartal 2013 erneut gesunken, so das “Makler-Absatzbarometer” des Marktforschungsinstituts You Gov. Assistance-Leistungen bleiben demnach weiterhin ein wichtiger Bestandteil für den Vertriebserfolg der Makler.

Makler-Absatzbarometer: Absatzindex im Geschäftskundenbereich weiter rückläufigIm Bereich Geschäftskunden hat der Absatzindex demnach im Vergleich zum ersten Quartal weiter abgenommen und ist von 58 auf 57 Punkte gesunken. Damit liegt er auf dem niedrigsten Niveau seit 2010.

Im Privatkundengeschäft konnte sich der Absatzindex laut You Gov im zweiten Quartal 2013 leicht erholen und steigt um einen Punkt auf 58 Punkte. Er liegt damit einen Punkt unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Dies sei vor allem auf eine gestiegene Nachfrage nach Kompositversicherungen im Maklervertrieb zurückzuführen, so die Studie. Die größte Steigerung ist laut Makler-Absatzbarometer bei der Gebäude-Versicherung zu verzeichnen.

Assistance-Leistungen weiterhin gefragt

Besonders in dem Bereich Gesundheit und Pflege schätzen der Studie zufolge über die Hälfte (57 Prozent) der Privatkunden-Makler die Bedeutung der Assistance-Leistungen für den Erfolg als äußerst wichtig oder wichtig ein. Für den Bereich Kfz und Reise sind es demnach 51 Prozent. Auch die Empfehlungsbereitschaft der Kunden ist nach Ansicht der Makler in diesen beiden Sparten am größten.

Die Relevanz der Assistance-Leistungen für die Makler ist laut Makler-Absatzbarometer im Vergleich zu 2011 gestiegen. Dennoch werden sogenannte Unterstützungsversicherungen demnach nur mäßig abgeschlossen: Lediglich 21 Prozent der befragten Makler geben an, Assistance-Leistungen sehr häufig oder häufig zu vertreiben.

Kritik an Versicherern

Die Makler sehen den geringen Absatz bei Assistance-Leistungen der Studie zufolge in der “zum Teil nur mangelhaften Unterstützung” durch die Versicherungsgesellschaften begründet: So beurteilen 91 Prozent der Befragten die Versicherer in Bezug auf Schulungen zum Thema Assistance-Leistungen nur mittelmäßig oder schlecht. 61 Prozent der Makler bemängeln zudem die Bereitstellung von Informationen durch den Versicherer, so das Makler-Absatzbarometer.

Die Versicherer Allianz, DKV und Hallesche (in alphabetischer Reihenfolge) können demnach bezüglich der Angebote an Assistance-Leistungen im Bereich Gesundheit und Pflege überzeugen. In den Sparten Kfz und Reise liegen die Versicherer AXA, KRAVAG und VHV auf den Spitzenplätzen. Beim Rechtsschutz liegen ARAG, KS/Auxilia und Roland vorn.

Für das vierteljährlich erhobene Makler-Absatzbarometer hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut im Juni 2013 bundesweit 237 unabhängige Finanz- oder Versicherungsvermittler befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...