Anzeige
Anzeige
1. Juli 2013, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Emotionale Bindung erzeugen”

Der Maklerdienstleister Roland Assistance bietet die VIP-Service-Card an, mit der Makler ausgewählten Kunden exklusive Leistungen anbieten können. Torsten Greif, Key-Account-Manager Vertriebspartner, berichtet über das Kundenbindungswerkzeug.

Makler

Torsten Greif, Roland Assistance: „Gerade kleinere Makler nutzen das Angebot verstärkt.“

Cash.: Wie kam es zur Idee, diesen Service anzubieten?

Greif: Die Idee war, über das Tagesgeschäft hinaus einen Service für die Top-Kunden der Makler zu bieten. Er sollte emotionale Bindung erzeugen und das Kernthema aufgreifen: Wie vermeide ich Storno und mache gute Kunden zu Top-Kunden? Da Roland Assistance seit 15 Jahren in diesem Bereich arbeitet, hat die Gesellschaft eine große Expertise entwickelt. Damit hat der Makler die Sicherheit, dass seine Kunden kurzfristig und exklusiv ihre angefragten Services erhalten.

Welche Vorteile hat Ihr Service für den Makler?

Der Makler erhält mit der VIP-Service-Card ein individuelles Kundenbindungs-Instrument. Die Karte ist in dieser Form einzigartig und kann so vom Kunden nicht erworben werden. Neben dem etablierten Netzwerk von Roland Assistance im Hintergrund profitiert der Makler von einem eigenen Marketing schon bei geringer Stückzahl.

Welche Services werden besonders häufig nachgefragt?

Ganz klar der Ticket-Service, insbesondere für häufig gefragte Bundesliga- oder Champions-League-Spiele. Beliebt ist auch der Reise-Service, speziell Hotel- und Flugbuchungen. Immer häufiger organisieren wir auch Tagungen – Locations und Räume. Ab und an erhalten wir auch außergewöhnliche Anfragen.

So haben wir beispielsweise kürzlich die Anfrage eines Kunden erhalten, dessen Tochter als absoluter Musical-Fan gerne eine Ausbildung in diesem Bereich absolvieren wollte. Das eigene Netzwerk konnte dem Kunden hier nicht helfen. Dank Roland hat sie einen Ausbildungsplatz bekommen und der Kunde ist glücklich – seine Versicherungsverträge wird er wohl so schnell nicht kündigen!

Wie intensiv wird das Angebot genutzt?

Wie in allen Bereichen gibt es hier “Power-User”, aber auch Kunden, die die Dienstleistungen nicht nutzen. Hier ermutigen wir die Makler, dieses Instrument bei ihren Kunden aktiv zu promoten. Nur wenn der Kunde den Service erlebt, entsteht schließlich auch emotionale Bindung.

Gab es schon Anfragen, bei denen Sie nicht helfen konnten?

Bisher konnten wir nur in einem Fall nicht weiterhelfen. Es ging um eine Anfrage zum Eröffnungstag im “Käfer-Zelt” auf dem Oktoberfest – zur besten Besuchszeit und auf den gefragtesten Plätzen.

Wird das Angebot eher von größeren Maklerunternehmen nachgefragt?

Gerade kleinere Makler nutzen das Angebot verstärkt als Alternative zu ihren sonstigen Aktivitäten für ihre Top-Kunden. Für große Makler entwerfen wir aufgrund der zahlreichen Anfragen auch ein komplett individuelles Karten-Firmendesign. Hier muss der Makler dann allerdings mindestens 30 Karten abnehmen und der Preis pro Karte beträgt nicht wie in der Standardversion 69 Euro, sondern 99 Euro.

Seit wann bieten Sie die VIP-Service-Card an?

Greif: Seit April 2012. Mit dem Start sind wir sehr zufrieden. Wir wurden auch schon aktiv von Maklern angesprochen. Anscheinend haben wir einen Service entwickelt, der vom Markt gewünscht wird. Die Makler, die voriges Jahr im April bestellt haben, haben zu 100 Prozent wieder bestellt.

Interview: Julia Böhne

Foto: Roland Assistance

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...