Anzeige
27. August 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maxpool: Provisionsdeckelung erschwert die unabhängige Beratung

Der Hamburger Maklerpool reagiert mit scharfer Ablehnung auf die Pläne des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), die Provisionen von vermittelten Lebensversicherungsverträgen begrenzen zu wollen. Maxpoool sieht dadurch die Unabhängigkeit der Makler gefährdet.

Provisionen: Maxpool kritisiert Pläne des GDV zur Provisionsdeckelung

Oliver Drewes, Maxpool: “Mit dem Diskussionsentwurf zieht der GDV eine einseitige Produktberatung von Vertretern ihrer eigenen Gesellschaften der unabhängigen Beratung vor.”

“Wir verstehen nicht, dass die Interessenvertreter der Branche nun mit dem Gesetzgeber über Pest oder Cholera verhandeln wollen – entweder die Abschaffung der Provisionsberatung im Vorsorgemarkt oder eine drastische Reduzierung der Provisionssätze”, erklärt maxpool- Geschäftsführer Oliver Drewes.

Bei der Abschaffung der provisionsabhängigen Beratung würden unabhängige Produktauswahl und qualitativ hochwertige Fachberatung nur noch wohlhabenden Kunden vorbehalten bleiben, die sich ein entsprechendes Beratungshonorar leisten wollen, so Drewes weiter.

Keine Einkommensreduzierung für Makler

Und auch die Reduzierung der Maklervergütungen ist aus Sicht des Hamburger Maklerpools keine Alternative. “Der Gesetzgeber hat den Verwaltungsaufwand für Makler in den letzten Jahren drastisch vervielfacht. Eine Kürzung der Vergütungssätze würde in diesem Zusammenhang eine erneute Reduzierung des Einkommens bedeuten, die der Maklermarkt mit Sicherheit nicht verdient hat”, argumentiert Drewes.

Die Provisionsdeckelung bringe keine Vorteile – wer heute unhygienisch hohe Vergütungen biete, werde auch in Zukunft entgegen der Gesetzgebung einen Weg finden, sich Geschäft zu kaufen, ist sich Drewes sicher. Und eine Genesung des Zinsmarktes werde durch eine Reduzierung der Abschlusskosten auch nicht zu erreichen sein.

Maxpool sieht durch die Pläne die unabhängige und neutrale Fachberatung gefährdet. “Die verlängerte Haftungszeit und das in Verbindung mit dem gestiegenen Verwaltungsaufwand gedeckelte Einkommen verstoßen klar gegen jedes marktwirtschaftliches Grundverständnis” erläutert Drewes. Hier werde versucht, zulasten des Maklermarktes die Ausschließlichkeitsorganisationen der Versicherer in den Vordergrund zu bringen und zu stärken.

Appell an Versicherungsgesellschaften

Maxpool appelliert daher an Versicherungsgesellschaften, die einen freien Marktvergleich zum Wohle des Kunden nicht scheuen müssen. “Äußern Sie sich gegenüber dem GDV und verhindern Sie, dass sich dort eine Politik durchsetzt, die klar auf einseitige Produktberater ausgerichtet ist”, erklärt Drewes.

Die Bemühungen des GDV und der gesamten Branche müssten sich mit aller Kraft gegen ein Verbot der Provisionszahlungen richten, so Drewes weiter. Faule Kompromisse, die einseitig den Maklermarkt in seinem Einkommen reduzieren, seien keine Lösung.

Maxpool hält es demnach für falsch, in diese Richtung zu denken und den Gesetzgeber überhaupt einzubeziehen. “Man stelle sich vor, der Gesetzgeber verankert bei dieser Gelegenheit in seiner Neudefinition eine generell gedeckelte Kostenobergrenze, mit der er auch sämtliche Verwaltungskostenarten der Versicherer mitbegrenzt. Sicherlich würde der GDV dann grundlegend anders agieren”, so Drewes abschließend.

Auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. und der Oberurseler Maklerpool BCA haben mit Ablehnung auf die Pläne des GDV reagiert. (jb)

Foto: Maxpool

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich plädiere dafür, nicht die Maklercourtagen, sondern die unverschämten Verwaltungskosten der Versicherer zu deckeln. Die sind z.B. bei einem Riestervertrag auf die Gesamtlaufzeit gesehen, ca. 4x so hoch wie die Abschlußcourtage, die ich an einem solchen Vertrag verdiene. Was sagt denn die Allianz dazu, die hier mal wieder der Antreiber ist? Wer als Versicherungsmakler noch diesen Versicherer anbietet, der wenn es um Kostenreduktion geht, prinzipiell den Kunden oder den freien Berater abzockt, ist selber schuld.

    Kommentar von Stefan — 28. August 2013 @ 16:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...