Anzeige
Anzeige
29. April 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Customizing: Die PS vom Pflege-Bahr auf die Straße bringen

Im Jahr 2060 wird jeder 14. Bundesbürger pflegebedürftig sein, das entspricht fast sechs Millionen Menschen, so die Prognose von Demografie-Experten.

Gastbeitrag von Angelika Riechers-Bangert, Münchener Verein

Pflege

“Mit über 75 Millionen Menschen ohne privaten Pflegeschutz ist das Potenzial in Deutschland sehr groß.”

Bislang haben die Deutschen allerdings erst rund 2,2 Millionen Verträge in der privaten Pflegezusatzversicherung abgeschlossen, wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) für das Jahr 2012 zu berichten weiß.

Aus vertrieblicher aber vor allem aus gesellschaftlicher Sicht ist daher die zum 1. Januar 2013 eingeführte staatliche Förderung der privaten Pflegevorsorge, kurz Pflege-Bahr, sehr zu begrüßen.

Der Pflege-Bahr sensibilisiert die Bevölkerung für das Thema Pflege, bringt das Pflegefallrisiko deutlicher ins Bewusstsein und zeigt, dass allein der Staat die Pflege nicht stemmen kann, sondern eine zusätzliche private Vorsorge notwendig ist.

Makler erwarten verstärkte Nachfrage

So erwarten im vierteljährlich erhobenen Makler-Absatzbarometer des Marktforschers You Gov rund 40 Prozent der Makler eine verstärkte Nachfrage beim Pflegetagegeld durch den Pflege-Bahr.

Bestätigt wird die Erwartung durch die neueste Umfrage des PKV-Verbandes, laut derer sich seit Jahresbeginn circa 70.000 Kunden für eine geförderte Pflegezusatzversicherung entschieden haben.

Mit über 75 Millionen Menschen ohne privaten Pflegeschutz ist das Potenzial in Deutschland sehr groß – nicht nur, weil aufgrund des Kontrahierungszwangs auch Kunden einen privaten Pflegeschutz erhalten, denen aufgrund ihrer individuellen Risikolage bislang keine private Absicherung möglich ist.

Versorgungslücke trotz Pflege-Bahr

In der Regel wird der „Pflege-Bahr“ die Versorgungslücke nicht vollständig schließen können, so dass eine weitergehende private Zusatzvorsorge in den meisten Fällen empfehlenswert ist. Dabei sollte der Kunde so wie beim Autokauf auch über die Ausstattung seiner privaten Pflegevorsorge bis hin zur staatlichen Förderung individuell entscheiden können.

Trotz Massenproduktion verlangt der Kunde beim Autokauf, dass seine individuellen Bedürfnisse berücksichtigt werden und entscheidet so individuell über Farbe, Navigationssystem, Klimaanlage, Lederausstattung oder Alufelgen. Er kauft nicht „ein“ Auto, sondern „sein“ Auto.

Kinder haften für ihre Eltern

Die Anpassung von Standardprodukten auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden (Costumizing) kann in der Pflegevorsorge durch flexible Produktlösungen erreicht werden, die eine individuelle Zusammenstellung einzelner Leistungskomponenten bis hin zur Nutzung der staatlichen Förderung ermöglichen. Verbraucher profitieren bei diesen förderfähigen Kombiprodukten in der Regel sogar von besseren Versicherungsbedingungen.

Während die Versicherungsunternehmen beim Pflege-Bahr an den gesetzlichen Rahmen gebunden sind, warten Kombiprodukte mit flexibel wählbaren Pflegetagegeldhöhen, geringeren Wartezeiten, Inflationsschutz dank eingebauter Dynamik oder Beitragsbefreiung im Pflegefall auf.

Jeder sollte seinen persönlichen Pflege-Check machen, für sich, aber auch für seine Kinder. Denn falls die eigenen finanziellen Mittel im Pflegefall nicht mehr ausreichen, wird auch auf das Vermögen der eigenen Kinder zurückgegriffen, die Elternunterhalt zahlen müssen. Kinder haften für ihre Eltern!

Autorin Angelika Riechers-Bangert ist Vertriebsleiterin bei der Maklerorganisation der Münchener Verein Versicherungsgruppe.

Foto: Münchener Verein

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...