Anzeige
Anzeige
8. Mai 2013, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“68 Prozent fürchten sich vor einer Demenzerkrankung”

Der Krankenversicherer Central gehört zu den ersten Pflege-Bahr-Anbietern im Markt. Vorstandschef Heinz Teuscher erklärt, wie sich sein Haus im Bereich Pflege positioniert hat.

Pflege-Versicherung

“Es ist schlichtweg notwendig, das Thema Pflege im Beratungsgespräch aufzugreifen.”

Cash.: Bis zum Jahr 2030 könnten mehr als drei Millionen Deutsche auf fremde Hilfe angewiesen sein. Dann hätten 27 Millionen Menschen einen Pflegefall in der Familie – dreimal soviel wie heute. Ist unsere Gesellschaft für dieses Szenario gerüstet?

Teuscher: Klar ist, dass die gesetzliche Pflegeversicherung allein den Bedarf einer alternden Gesellschaft auf lange Sicht nicht decken kann. Eine zusätzliche private Absicherung wird daher immer wichtiger werden. Deshalb fördert der Staat jetzt die private Pflegevorsorge mit einem monatlichen Zuschuss. Wir haben mit unserem neuen Tarif „central.pflege“ frühzeitig auf diese Gesetzesänderung reagiert.

Eine wichtige Ergänzung bieten wir unseren Versicherten mit dem Tarif „central.pflegePlus“ an, damit eine möglichst umfassende Pflegevorsorge sichergestellt werden kann. Hierdurch kann das Pflegetagegeld noch einmal deutlich erhöht werden. Um den Herausforderungen des demografischen Wandels gerecht zu werden, wird das Thema Pflege auch weiterhin einen wichtigen Platz auf der gesundheitspolitischen Agenda einnehmen.

Verbraucherschützer halten eine private Pflegeabsicherung zumeist für sinnvoll, betonen aber, dass eine Privathaftpflicht, der Berufsunfähigkeitsschutz und die private Altersvorsorge wichtiger seien. Bleibt im Beratungsgespräch überhaupt noch genug Raum, um das für viele Menschen unangenehme Thema Pflege anzusprechen?

Es ist schlichtweg notwendig, das Thema Pflege im Beratungsgespräch aufzugreifen. Durch die „Generali Altersstudie 2013“ wissen wir, dass 78 Prozent der 65- bis 85-Jährigen sich Sorgen darüber machen, pflegebedürftig zu werden. 68 Prozent fürchten sich vor einer Demenzerkrankung.

Auch die Sorge, dass dem Partner oder anderen engen Familienmitgliedern etwas zustoßen könnte, spielt für die Mehrheit eine große Rolle. Aber auch für jüngere Menschen ist die private Gesundheitsvorsorge ein wichtiges Thema. Gerade bei der privaten Pflegeversicherung empfiehlt es sich, frühzeitig zu starten.

Wie unterstützen Sie Ihre Vertriebspartner beim Thema Pflege?

Vor der Produkteinführung wurden unsere Vertriebspartner umfassend geschult. Gemeinsam mit unserem Vertriebspartner Deutsche Vermögensberatung haben wir außerdem eine App für das iPad zum Thema Pflege entwickelt. Diese Modul-Anwendung hilft den Beratern, die Kundengespräche interaktiv zu gestalten und den Kunden die Pflegeversicherung und den Vorsorgebedarf anschaulich zu erklären.

Eine Bedingung des Pflege-Bahrs ist, dass keine Gesundheitsprüfung verlangt werden darf. In der Branche gibt es nun die Befürchtung, dass insbesondere Personen mit Vorerkrankungen den Tarif auswählen und sich der Pflege-Bahr damit deutlich verteuert. Teilen Sie diese Bedenken?

Nein. Unser Tarif sieht die gesetzlich vorgeschriebene maximale Wartezeit von fünf Jahren vor. Aus unserer Sicht ist diese Wartezeit ausreichend bemessen, um das finanzielle Risiko durch Vorerkrankungen auszugleichen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Central

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...