8. Mai 2013, 08:40

“68 Prozent fürchten sich vor einer Demenzerkrankung”

Der Krankenversicherer Central gehört zu den ersten Pflege-Bahr-Anbietern im Markt. Vorstandschef Heinz Teuscher erklärt, wie sich sein Haus im Bereich Pflege positioniert hat.

Pflege-Versicherung

“Es ist schlichtweg notwendig, das Thema Pflege im Beratungsgespräch aufzugreifen.”

Cash.: Bis zum Jahr 2030 könnten mehr als drei Millionen Deutsche auf fremde Hilfe angewiesen sein. Dann hätten 27 Millionen Menschen einen Pflegefall in der Familie – dreimal soviel wie heute. Ist unsere Gesellschaft für dieses Szenario gerüstet?

Teuscher: Klar ist, dass die gesetzliche Pflegeversicherung allein den Bedarf einer alternden Gesellschaft auf lange Sicht nicht decken kann. Eine zusätzliche private Absicherung wird daher immer wichtiger werden. Deshalb fördert der Staat jetzt die private Pflegevorsorge mit einem monatlichen Zuschuss. Wir haben mit unserem neuen Tarif „central.pflege“ frühzeitig auf diese Gesetzesänderung reagiert.

Eine wichtige Ergänzung bieten wir unseren Versicherten mit dem Tarif „central.pflegePlus“ an, damit eine möglichst umfassende Pflegevorsorge sichergestellt werden kann. Hierdurch kann das Pflegetagegeld noch einmal deutlich erhöht werden. Um den Herausforderungen des demografischen Wandels gerecht zu werden, wird das Thema Pflege auch weiterhin einen wichtigen Platz auf der gesundheitspolitischen Agenda einnehmen.

Verbraucherschützer halten eine private Pflegeabsicherung zumeist für sinnvoll, betonen aber, dass eine Privathaftpflicht, der Berufsunfähigkeitsschutz und die private Altersvorsorge wichtiger seien. Bleibt im Beratungsgespräch überhaupt noch genug Raum, um das für viele Menschen unangenehme Thema Pflege anzusprechen?

Es ist schlichtweg notwendig, das Thema Pflege im Beratungsgespräch aufzugreifen. Durch die „Generali Altersstudie 2013“ wissen wir, dass 78 Prozent der 65- bis 85-Jährigen sich Sorgen darüber machen, pflegebedürftig zu werden. 68 Prozent fürchten sich vor einer Demenzerkrankung.

Auch die Sorge, dass dem Partner oder anderen engen Familienmitgliedern etwas zustoßen könnte, spielt für die Mehrheit eine große Rolle. Aber auch für jüngere Menschen ist die private Gesundheitsvorsorge ein wichtiges Thema. Gerade bei der privaten Pflegeversicherung empfiehlt es sich, frühzeitig zu starten.

Wie unterstützen Sie Ihre Vertriebspartner beim Thema Pflege?

Vor der Produkteinführung wurden unsere Vertriebspartner umfassend geschult. Gemeinsam mit unserem Vertriebspartner Deutsche Vermögensberatung haben wir außerdem eine App für das iPad zum Thema Pflege entwickelt. Diese Modul-Anwendung hilft den Beratern, die Kundengespräche interaktiv zu gestalten und den Kunden die Pflegeversicherung und den Vorsorgebedarf anschaulich zu erklären.

Eine Bedingung des Pflege-Bahrs ist, dass keine Gesundheitsprüfung verlangt werden darf. In der Branche gibt es nun die Befürchtung, dass insbesondere Personen mit Vorerkrankungen den Tarif auswählen und sich der Pflege-Bahr damit deutlich verteuert. Teilen Sie diese Bedenken?

Nein. Unser Tarif sieht die gesetzlich vorgeschriebene maximale Wartezeit von fünf Jahren vor. Aus unserer Sicht ist diese Wartezeit ausreichend bemessen, um das finanzielle Risiko durch Vorerkrankungen auszugleichen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Central


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...