5. August 2013, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Lösungen für den finanziellen Pflegeschutz

Produkte zur Pflegefallabsicherung fristen auch weiterhin ein Schattendasein. Neue Produktlösungen sollen das ändern und verbinden clever den Schutz im Pflegefall mit anderen Versicherungsprodukten.

Gastbeitrag von Mirko Theine, ascore Das Scoring GmbH

Pflegestufe

“Aktuell bietet ein Versicherer sogar eine Verdopplung der Altersrente im Pflegefall an.”

Eine gute Möglichkeit zur Vorsorge für den Pflegefall sind Pflegerenten- oder Pflegetagegeld-Angebote. Diese Produkte sorgen für die benötigten finanziellen Mittel im Pflegefall. Die Höhe der versicherten Leistung orientiert sich an der Pflegestufe.

Pflegestufe flexibel wählbar

Bei vielen Pflegerenten sind die Leistungen je Pflegestufe flexibel gestaltet und frei wählbar. Pflegetagegeld-Tarife bestimmen die Leistungshöhe meist prozentual je Pflegestufe, ähnlich wie beim staatlich geförderten Pflege-Bahr.

Flexible Tarife ermöglichen dem Versicherten, exakt zu bestimmen, wie viel Leistung für die jeweilige Pflegestufe unter Berücksichtigung der Renteneinkünfte, bestehendem Vermögen und der Pflegekosten in der jeweiligen Region benötigt werden.

Pflegerenten und Pflegetagegeld: Leistung bei Demenz

Ein Vorteil bei Pflegerenten und Pflegetagegeld ist die Leistung bei Vorliegen von Demenz. Die Einstufung erfolgt meist nach gängigen Demenzbeurteilungsskalen oder orientiert sich an Pflegestufe Null. Die Höhe der Rentenleistung bei Vorliegen einer Demenz und die Bestimmung der Demenz unterscheiden sich je Tarif.

Wer viel Wert auf diesen Aspekt legt, sollte die Bedingungswerke genau unter die Lupe nehmen. Pflegerenten haben gegenüber dem Pflegetagegeld die Besonderheit, dass die Beiträge stabil sind und sich über die Vertragslaufzeit hinweg nicht ändern.

Bei Pflegetagegeldversicherungen steigen die Beiträge mit der Zeit an. Infolgedessen sind die Beiträge für Pflegerenten deutlich höher als für Pflegetagegeldversicherungen, bringen aber mehr Planungssicherheit mit sich, da sie nicht weiter ansteigen. Überschüsse, die der Versicherer erwirtschaftet, erhöhen im Leistungsfall die Höhe der Pflegerenten.

Innovativer Zusatzschutz im Pflegefall

Derzeitig wirbeln neue innovative Produktkonzepte den Markt der Pflege-Angebote auf. Diese Produktlösungen kombinieren Rentenversicherungsprodukte oder Berufsunfähigkeitsversicherungen mit zusätzlichem Schutz im Pflegefall.

Mehrere Versicherer bieten bei ihren Rentenversicherungen in allen drei steuerlichen Schichten eine Erhöhung der Altersrente an, sofern Pflegebedürftigkeit vorliegt. Wichtig ist bei diesen Angeboten, dass der Versicherer die erhöhte Leistung auch erbringt, wenn der Versicherte nach Rentenbeginn zum Pflegefall wird, da ein Eintritt der Pflegebedürftigkeit vor Rentenbeginn eher selten vorkommt.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

PflegestufeVorteilhaft an dieser Variante zur Erhöhung des Pflegefallschutzes sind die überschaubaren Kosten der zusätzlichen Absicherung und der Verzicht auf eine Gesundheitsprüfung. Eine Leistung erfolgt in der Regel ab Pflegestufe I oder ab 3 ATL.

Seite zwei: Punktekatalog “activities of daily living”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...