Anzeige
5. August 2013, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Lösungen für den finanziellen Pflegeschutz

Produkte zur Pflegefallabsicherung fristen auch weiterhin ein Schattendasein. Neue Produktlösungen sollen das ändern und verbinden clever den Schutz im Pflegefall mit anderen Versicherungsprodukten.

Gastbeitrag von Mirko Theine, ascore Das Scoring GmbH

Pflegestufe

“Aktuell bietet ein Versicherer sogar eine Verdopplung der Altersrente im Pflegefall an.”

Eine gute Möglichkeit zur Vorsorge für den Pflegefall sind Pflegerenten- oder Pflegetagegeld-Angebote. Diese Produkte sorgen für die benötigten finanziellen Mittel im Pflegefall. Die Höhe der versicherten Leistung orientiert sich an der Pflegestufe.

Pflegestufe flexibel wählbar

Bei vielen Pflegerenten sind die Leistungen je Pflegestufe flexibel gestaltet und frei wählbar. Pflegetagegeld-Tarife bestimmen die Leistungshöhe meist prozentual je Pflegestufe, ähnlich wie beim staatlich geförderten Pflege-Bahr.

Flexible Tarife ermöglichen dem Versicherten, exakt zu bestimmen, wie viel Leistung für die jeweilige Pflegestufe unter Berücksichtigung der Renteneinkünfte, bestehendem Vermögen und der Pflegekosten in der jeweiligen Region benötigt werden.

Pflegerenten und Pflegetagegeld: Leistung bei Demenz

Ein Vorteil bei Pflegerenten und Pflegetagegeld ist die Leistung bei Vorliegen von Demenz. Die Einstufung erfolgt meist nach gängigen Demenzbeurteilungsskalen oder orientiert sich an Pflegestufe Null. Die Höhe der Rentenleistung bei Vorliegen einer Demenz und die Bestimmung der Demenz unterscheiden sich je Tarif.

Wer viel Wert auf diesen Aspekt legt, sollte die Bedingungswerke genau unter die Lupe nehmen. Pflegerenten haben gegenüber dem Pflegetagegeld die Besonderheit, dass die Beiträge stabil sind und sich über die Vertragslaufzeit hinweg nicht ändern.

Bei Pflegetagegeldversicherungen steigen die Beiträge mit der Zeit an. Infolgedessen sind die Beiträge für Pflegerenten deutlich höher als für Pflegetagegeldversicherungen, bringen aber mehr Planungssicherheit mit sich, da sie nicht weiter ansteigen. Überschüsse, die der Versicherer erwirtschaftet, erhöhen im Leistungsfall die Höhe der Pflegerenten.

Innovativer Zusatzschutz im Pflegefall

Derzeitig wirbeln neue innovative Produktkonzepte den Markt der Pflege-Angebote auf. Diese Produktlösungen kombinieren Rentenversicherungsprodukte oder Berufsunfähigkeitsversicherungen mit zusätzlichem Schutz im Pflegefall.

Mehrere Versicherer bieten bei ihren Rentenversicherungen in allen drei steuerlichen Schichten eine Erhöhung der Altersrente an, sofern Pflegebedürftigkeit vorliegt. Wichtig ist bei diesen Angeboten, dass der Versicherer die erhöhte Leistung auch erbringt, wenn der Versicherte nach Rentenbeginn zum Pflegefall wird, da ein Eintritt der Pflegebedürftigkeit vor Rentenbeginn eher selten vorkommt.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

PflegestufeVorteilhaft an dieser Variante zur Erhöhung des Pflegefallschutzes sind die überschaubaren Kosten der zusätzlichen Absicherung und der Verzicht auf eine Gesundheitsprüfung. Eine Leistung erfolgt in der Regel ab Pflegestufe I oder ab 3 ATL.

Seite zwei: Punktekatalog “activities of daily living”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...