Anzeige
8. Oktober 2013, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morgen & Morgen stellt PKV ambivalentes Krisenzeugnis aus

Seit dem Krisenjahr 2008 stellt die Kapitalmarktentwicklung eine enorme Herausforderung für die privaten Krankenversicherer (PKV) dar. Entsprechend ambivalent fallen die Ergebnisse der Fünfjahresbetrachtung des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen (M&M) aus.

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Waren in der letzten Fünfjahresbetrachtung des “Rating KV-Unternehmen” noch die stabilen Bilanzwerte aus 2007 eingeflossen, so gebe es in diesem Ratingjahrgang keine positiven Einflüsse mehr aus den “besseren” Kapitalmarktzeiten vor 2008, teilt M&M mit.

Nettoverzinsung leicht gestiegen, Kosten gesunken

Im aktuellen Rating zeigen sich Licht und Schatten: Als erfreulich bezeichnen die Analysten unter anderem, dass die durchschnittliche Nettoverzinsung der Branche erstmals wieder leicht gestiegen sei, auch wenn dies größtenteils auf der Realisierung von Bewertungsreserven beruhe. “Stille Lasten sind nicht zu verzeichnen und die Abschluss- und Verwaltungskosten konnten weiter gesenkt werden”, lobt M&M.

RfB nähert sich Vorkrisenniveau an

Auch die Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen (RfB), das Eigenkapital sowie das Versicherungsgeschäftliche Ergebnis konnten sich demnach stabilisieren – wobei sich die RfB sogar dem Vorkrisenniveau annähern konnte. Stark angestiegen sind laut M&M vor allem die Bewertungsreserven.

Weiter berichten die Analysten, dass das Wachstum in der PKV-Vollversicherung leicht rückläufig sei, im Gegenzug halte sich der Markt für Zusatzversicherungen konstant.

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Quelle: Morgen & Morgen, Rating KV-Unternehmen

AUZ unter Druck

Doch Morgen & Morgen hat auch negatives zu berichten: Schien der aktuarielle Unternehmenszins (AUZ) im letzten Analysejahrgang noch nicht betroffen, stelle sich die Situation heute leicht verändert dar, heißt es. “Einige Gesellschaften haben ihren angesetzten AUZ nicht geschafft und müssen dadurch ihren Rechnungszins senken. Dies führt zwangsläufig zu Beitragsanpassungen”.

“In unserer Analyse haben wir eine Korrelation von Nichterreichen des AUZ und schlechter Ratingbewertung feststellen können. Das ist natürlich kein Automatismus, regt aber dazu an, sich auch im Hinblick auf stabile Beiträge eher an gut bewertete Gesellschaften zu wenden”, sagt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von Morgen & Morgen. (lk)

 

Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Quelle: Morgen & Morgen, Rating KV-Unternehmen

Foto: Morgen & Morgen

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...