Anzeige
11. September 2013, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Lücken und Tücken der Vermögenschadenhaftpflicht

Alljährlich ist Ende September Stichtag für die gesetzliche Vermögenschadenhaftpflicht (VSH). Dann verlängert sich automatisch der bestehende Versicherungsschutz. Jetzt ist die Zeit, in der Vermittler und Berater ihre Verträge darauf prüfen sollten, ob der Schutz noch aktuell genug ist.

Gastbeitrag von Ralf W. Barth, VSAV e.V.

Policen

Ralf W. Barth: “VSH-Policen bis Ende September auf passenden Leistungsumfang prüfen.”

Für jeden Vermittler und Anlageberater ist eine VSH längst gesetzliche Pflicht. Der Vertrieb von Finanzprodukten und Kapitalanlagen ist neu reguliert. Also alles gut für Vermittler und Berater und ihr Geschäft? Mitnichten!

Massive Zunahme von Haftungsrisiken

Das berufliche Umfeld hat sich dermaßen schnell verändert, Haftungsrisiken haben massiv zugenommen, die Möglichkeiten des Verstoßes gegen neue Regeln sind eher mehr als weniger geworden, so dass Vermittler, Makler oder Berater viel stärker als bisher durch eine VSH abgesichert sein sollten. Zumindest sollten sie ihre bestehenden VSH-Policen auf die Aktualität von deren Bedingungen und versicherten Inhalten prüfen.

Unsicherheitsfaktor Schadensmeldung

Unsicherheit beginnt schon bei der Schadensmeldung an sich. Oft herrscht Unkenntnis darüber, dass der Schaden in der Regel innerhalb einer Woche nach Kenntnis gemeldet werden muss. Doch wann genau hat ein Vermittler Kenntnis von einem Schaden?

Nach einem ersten emotionalen Kundenanruf? Oder erst wenn dieser konkret ausformuliert vorliegt? Besser für die Vermittler ist es, wenn die Bedingung erst eine Meldepflicht vorsehen, nachdem ein schriftlich definierter Schadenersatzanspruch vorliegt.

Gefahrenbereich fehlende Übernahme der Nachhaftung

Einer der größten Gefahrenbereiche rührt aus der fehlenden Übernahme der Nachhaftung für ältere Verträge, wenn der Berater zwischenzeitlich seine VSH-Versicherung gewechselt hat. Üblicherweise übernehmen viele VSH-Policen nur etwaige Schäden, die während der Laufzeit eines Vorvertrages entstanden sind.

Eine Haftungsübernahme möglicher Fälle aus noch älteren Verträgen, vor allem in der Finanzdienstleistung, ist eine absolute Rarität – aber es gibt sie. Optimal ist der Versicherungsschutz, wenn dieser auch noch anhält, wenn der Vermittler oder Berater seine Tätigkeit längst aufgegeben und seine VSH-Haftpflicht längst gekündigt hat.

Seite zwei: Haftungsrisiken im Internet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...