Anzeige
19. Juli 2013, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Rentenversicherung: Die 40-Millionen-Wette

Die Zahl der privaten Rentenversicherungen in Deutschland hat sich innerhalb von zwölf Jahren fast vervierfacht. Doch ob in diesem Jahr die 40-Millionen-Grenze überschritten werden kann, ist fraglich. Der Bestand der Riester-Renten-Policen ist bereits rückläufig.

Private Rentenversicherung

Alexander Erdland: Die Menschen haben verstanden, dass zusätzliche private Vorsorge absolut notwendig ist.

Seit Einführung der Rentenreformen im Jahr 2001 ist die Gesamtzahl der bei der deutschen Versicherungswirtschaft abgeschlossenen Rentenversicherungen auf 39 Millionen Verträge im Jahr 2012 gestiegen, verkündete der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gestern in Berlin. Die Verbandsspitze verwies sichtlich stolz darauf, dass die Zahl der privaten Rentenversicherungen im Jahr 2000 – also vor der Reform – gerade einmal bei 9,9 Millionen Stück lag (siehe Grafik).

“30 Millionen zusätzliche Rentenverträge seit der Riester-Reform beweisen, dass die Menschen verstanden haben, dass zusätzliche private Vorsorge absolut notwendig ist”, kommentierte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland das Ergebnis.

Zeitenwende im Riester-Bestand

Doch der Boom bei der privaten Rentenversicherung, der vor allem der mit dem Namen “Riester” in Verbindung gebracht wird, hat kräftig an Schwung verloren. So konnte der Bestand der Riester-Rentenversicherungsverträge im vergangenen Jahr bei einem rückläufigem Neuzugang von über 25 Prozent nur geringfügig auf 10.956 Millionen Verträge wachsen. Doch damit ist erst einmal Schluss: Im ersten Quartal 2013 reduzierte sich die Gesamtzahl um 31.000 Policen auf 10.925 Millionen Verträge. Das Bundesarbeitsministerium begründete das Minus mit einer zunehmenden Marktsättigung.

GDV stört sich an Medien-Fokussierung auf Riester-Rente

Der GDV will sich vom “Sorgenkind” Riester-Rente, allerdings nicht die Gesamtbilanz verhageln lassen. So betont GDV-Präsident Erdland, dass private Vorsorge “nicht alleine mit der besonders im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehenden Riester-Rente” betrieben werde. “Ein großer Beitrag wurde auch mit Angeboten der betrieblichen Altersversorgung und mit ungeförderten privaten Rentenversicherungen geleistet”, so Erdland.

bAV: Direktversicherungen legen um über vier Prozent zu

Tatsächlich handelt es sich nur bei etwa jedem vierten privaten Rentenversicherungsvertrag um einen Riester-Vertrag. Hingegen entfällt die große Mehrheit von 22,4 Millionen Verträge auf private Rentenversicherungen sowie auf Direkt- und Rückdeckungsversicherungen im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV). Insgesamt erzielt die bAV ein Vetragsvolumen von über 14,5 Millionen. Besonders erfreulich entwickelten sich aus GDV-Sicht dabei die Direktversicherungen, die um 4,3 Prozent auf 7,4 Millionen Verträge zulegten – ein neuer Rekordwert. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Private Rentenversicherung

Fast 40 Millionen Rentenversicherungen haben die Deutschen abgeschlossen. Quelle: GDV – Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2013

Foto: GDV/Uli Jooss

Anzeige

1 Kommentar

  1. Jaja, die Zahl der Riesterrentenpolicen ist gesunken; Die Bausparfüchse decken um wie verrückt mit dem Argument: Bauriester ! Leider werden viele der so beglückten Neukunden wahrscheinlich niemals Eigentum finanzieren können; Auch verraten die “Wohnriesterexperten” natürlich nicht, das jedes Produkt Wohnriester tauglich ist; Ach ja, und wer im Alter im Anschluss ans Bausparwohnriestern welche Altersrente an die Kunden zahlt, das sagen die Bausparexperten auch nicht, oder wissen sie es am Ende gar nicht so genau ? Es bleibt spannend..

    Kommentar von Nils Fischer — 23. Juli 2013 @ 18:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...