Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Recruiting 3.0 in der Finanzbranche

Menschen, die für ihre Aufgabe brennen. Die kundenorientiert beraten. Die ihre Kunden langfristig begleiten möchten. Solche Vertriebsmitarbeiter, Berater und Partner brauchen Finanzunternehmen. Doch die Finanzdienstleistungs-Branche hat es zunehmend schwer, sie zu finden.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Speaker, Trainer und Dozent

Recruiting 3.0 in der Finanzbranche

“Die Suche und Ansprache neuer Mitarbeiter und Partner hat sich genauso dramatisch gewandelt wie der Vertrieb: Sie findet immer und überall statt.”

Im Zuge der Finanzkrise hat die Branche Schaden genommen. Und wer möchte schon in einer Branche arbeiten, die so negativ besetzt ist? Wo der persönliche Erfolg automatisch im Verdacht steht, durch schlechte Kundenberatung erreicht worden zu sein. Wo man sich von Freunden fragen lassen muss, ob man denn auch fair ist und seinen Werten und Überzeugungen treu bleibt.

Erschwerend hinzu kommt, dass der demografische Wandel und der Fachkräftemangel der Branche zusetzen. Die aktuelle Studie “Recruiting-Trends 2013” von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, der Goethe-Universität Frankfurt am Main und dem Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) zeigt das einmal mehr. Laut der hier 40 befragten großen Finanzfirmen sind die alternde Gesellschaft und der „War for Talent“ die wichtigsten (nicht direkt beeinflussbaren Trends) für die Personalbeschaffung.

Der Mitarbeiter 3.0 sucht nicht – er will gefunden werden

Die Finanzunternehmen sind in Sachen Mitarbeiter-Recruiting also extrem gefordert. Dies vor allem auch, weil die Regeln der Suche gerade neu geschrieben werden. Heute gilt Recruiting 3.0! Klassische Stellenanzeigen haben ausgedient. Der Mitarbeiter 3.0 schaut nicht in den Stellenteil irgendeiner Zeitung, ob irgendwo eine neue Chance auf ihn wartet. Der Mitarbeiter 3.0 sucht gar nicht – er will gefunden werden! Hierzu hinterlegt er auf Jobportalen wie stepstone.de, monster.de, jobware.de oder experteer.de sein Profil.

Finanzdienstleistungs-Unternehmen finden potenzielle Mitarbeiter zudem in speziellen Online-Stellenbörsen für Finanzdienstleister – etwa financecareer.de oder bankjob.de. Es gilt für Sie zu schauen, wo Sie Ihre Zielgruppe am häufigsten treffen, und wer die aktuellsten Profile hat. Und es gilt zu filtern, ohne sich zwischen Profilen zu verzetteln. Definieren Sie daher im Vorfeld der Suche ihre persönlichen Anforderungskriterien und Schlüsselwörter. Das hilft, klare Suchprofile und Schlagwörter in die Suchmaske einzugeben.

Nutzen Sie  soziale Netzwerke zum Mitarbeiter-Recruiting

Suchen Sie außerdem in den Social Media. Die Mitglieder-Profile bei Xing zum Beispiel geben zahlreiche Möglichkeiten, sich über potenzielle Kandidaten zu informieren und diese dann gezielt anzusprechen. Aber nicht nur das Business-Portal, auch Facebook, Google+ und Linkedin sollten zur Mitarbeitersuche genutzt werden.

Das funktioniert freilich nicht so komfortabel wie bei Xing, da die Suche nach Kompetenzen und Erfahrungen hier so nicht vorgesehen ist. Wenn Sie einen Mitarbeiter oder Partner um Beispiel über Facebook finden möchten, müssen sie gefunden werden! Seien Sie also aktiv. Pflegen Sie Ihre Fanpage, posten Sie regelmäßig und oft – und achten Sie dabei auf eine zielgruppengerechte Bewerberansprache.

Web 3.0 steigert die Chance geeignete Mitarbeiter zu finden 

Das Web 3.0 eignet sich zudem bestens zum Empfehlungsmarketing. Es steigert die Chance, dass der eine oder andere Ihrer Kontakte – ehemalige Kollegen oder Kunden – jemanden kennt, der in seiner aktuellen beruflichen Situation unzufrieden ist. Der vielleicht nicht sucht, aber offen ist für attraktive Angebote. Denn der Mitarbeiter 3.0 ist ein Netzwerker.

Er tauscht sich aus, teilt Informationen in den Social Media mit. Lassen Sie daher Ihr Netzwerk wissen, dass Sie kompetente Mitarbeiter suchen. Denken Sie immer daran: Die Suche und Ansprache neuer Mitarbeiter und Partner hat sich genauso dramatisch gewandelt wie der Vertrieb: Sie findet immer und überall statt. Und sie wird aktiv – interaktiv.

Andreas Buhr ist Experte für Führung im Vertrieb. Der mehrfach ausgezeichnete Speaker, Trainer und Dozent ist Unternehmer, Autor und Vorstand der Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb AG (vormals go! Akademie) in Düsseldorf. Er ist Mitglied des Top-Trainer-Teams Sales Masters.

Foto: Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...