Anzeige
17. Januar 2013, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich startet neuen Risikolebentarif mit zwei Varianten

Der Versicherer Zurich hat eine neue Risikolebensversicherung mit zwei Tarifvarianten auf den deutschen Markt gebracht. Während der “Risikoleben Top” laut Zurich Wert auf Flexibilität legt, soll der “Risikoleben Basis” mit einem Preis auf Direktversicherer-Niveau punkten.

Frank Trapp, Zurich

Frank Trapp, Zurich

Der Preis des Tarifs “Risikoleben Basis” fällt nach Zurich-Angaben rund 20 Prozent günstiger aus als der Schwester-Tarif “Risikoleben Top”. Damit werde nahezu das Preisniveau von Direktversicherern erreicht, teilt das Bonner Unternehmen mit.

Neue Risikofaktoren eingeführt

Beide Tarife sind eine Erweiterung des bereits auf dem Markt befindlichen Zurich-Produkts “Risikopremium”. Neu gegenüber dem Vorgängerprodukt ist vor allem die Einführung zusätzlicher Risikomerkmale: So wird neben des Rauchverhaltens künftig auch der Body-Maß-Index durch Abfrage der Größe und des Gewichtes sowie die berufliche Qualifikation (Ausbildung und Anteil der Bürotätigkeit) abgefragt.

“Diese Risikofaktoren bestimmen die Einstufung in die Risikoklassen und ermöglichen eine individuellere Preisgestaltung”, sagt Frank Trapp, Produktmanagement Leben bei Zurich. Zukünftig werde zudem “das erhöhte Risiko des Motorradfahrens” mit berücksichtigt, so Trapp.

Vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit möglich

Weitere Produkteigenschaften des Top-Tarifs sind laut Zurich unter anderem die vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit, das Lebensphasenkonzept für die nachträgliche Anpassung des Versicherungsschutzes an neue Lebenssituationen oder die kostenlose Mitversicherung von Kindern in Höhe von 5.000 Euro. Zudem soll der Einschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung möglich sein.

Darüber hinaus könne der Kunde wählen, ob die Todesfallsumme während der Vertragslaufzeit jährlich linear fällt oder konstant bleibt. Der Basis-Tarif ist hingegen auf eine konstante Todesfallsumme bei freier Wahl der Überschussverwendung reduziert.

Neben Familien und unverheirateten Paaren sei der Risikoleben Top vor allem beim Erwerb von Wohneigentum und für Existenzgründer sinnvoll, um damit Bankdarlehen abzusichern, heißt es bei Zurich. Hierfür sei das Modell mit einer linear fallenden Versicherungssumme ideal. Für Unternehmer sei der Risikoschutz sinnvoll, um den Geschäftspartner und damit den Fortbestand der Firma zu sichern. (lk)

Foto: Zurich

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...