Anzeige
Anzeige
17. Januar 2013, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich startet neuen Risikolebentarif mit zwei Varianten

Der Versicherer Zurich hat eine neue Risikolebensversicherung mit zwei Tarifvarianten auf den deutschen Markt gebracht. Während der “Risikoleben Top” laut Zurich Wert auf Flexibilität legt, soll der “Risikoleben Basis” mit einem Preis auf Direktversicherer-Niveau punkten.

Frank Trapp, Zurich

Frank Trapp, Zurich

Der Preis des Tarifs “Risikoleben Basis” fällt nach Zurich-Angaben rund 20 Prozent günstiger aus als der Schwester-Tarif “Risikoleben Top”. Damit werde nahezu das Preisniveau von Direktversicherern erreicht, teilt das Bonner Unternehmen mit.

Neue Risikofaktoren eingeführt

Beide Tarife sind eine Erweiterung des bereits auf dem Markt befindlichen Zurich-Produkts “Risikopremium”. Neu gegenüber dem Vorgängerprodukt ist vor allem die Einführung zusätzlicher Risikomerkmale: So wird neben des Rauchverhaltens künftig auch der Body-Maß-Index durch Abfrage der Größe und des Gewichtes sowie die berufliche Qualifikation (Ausbildung und Anteil der Bürotätigkeit) abgefragt.

“Diese Risikofaktoren bestimmen die Einstufung in die Risikoklassen und ermöglichen eine individuellere Preisgestaltung”, sagt Frank Trapp, Produktmanagement Leben bei Zurich. Zukünftig werde zudem “das erhöhte Risiko des Motorradfahrens” mit berücksichtigt, so Trapp.

Vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit möglich

Weitere Produkteigenschaften des Top-Tarifs sind laut Zurich unter anderem die vorgezogene Todesfallleistung bei schwerer Krankheit, das Lebensphasenkonzept für die nachträgliche Anpassung des Versicherungsschutzes an neue Lebenssituationen oder die kostenlose Mitversicherung von Kindern in Höhe von 5.000 Euro. Zudem soll der Einschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung möglich sein.

Darüber hinaus könne der Kunde wählen, ob die Todesfallsumme während der Vertragslaufzeit jährlich linear fällt oder konstant bleibt. Der Basis-Tarif ist hingegen auf eine konstante Todesfallsumme bei freier Wahl der Überschussverwendung reduziert.

Neben Familien und unverheirateten Paaren sei der Risikoleben Top vor allem beim Erwerb von Wohneigentum und für Existenzgründer sinnvoll, um damit Bankdarlehen abzusichern, heißt es bei Zurich. Hierfür sei das Modell mit einer linear fallenden Versicherungssumme ideal. Für Unternehmer sei der Risikoschutz sinnvoll, um den Geschäftspartner und damit den Fortbestand der Firma zu sichern. (lk)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...