Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schleichwerbung: Rechtliche Probleme bei Finanzbewertungsportalen

Kunden verlassen sich bei ihrer Kaufentscheidung auf die Erfahrungsberichte anderer. Bei Online-Bewertungsportalen sollte erkennbar sein, wenn ein positiver Beitrag zu einem Unternehmen von dem Unternehmen selbst stammt – sonst drohen rechtliche Konsequenzen.

Gastbeitrag von Thorsten Klinger, Hogan Lovells International LLP

Schleichwerbung

“Es sollte darauf geachtet werden, dass bei unternehmensbezogenen positiven Beiträgen in Diskussions- und Bewertungsforen die Zugehörigkeit des Verfassers zum Unternehmen gegebenenfalls hinreichend deutlich herausgestellt wird.”

Wir kennen das alle: Vor der Entscheidung für ein Hotel oder der Buchung eines Urlaubs wird schnell noch einmal im Internet überprüft, wie anderen das Domizil gefallen hat und wie Service, Restaurant und Räumlichkeiten aus eigener Erfahrung von Dritten beurteilt werden.

Weil Verbraucher und Kunden sich von den persönlichen Erfahrungsberichten anderer eine möglichst ungeschönte und bestenfalls realistische Einschätzung versprechen, informieren sie sich längst nicht mehr nur über die Webseite der anbietenden Unternehmen, sondern meist zusätzlich auch über Diskussions- und Bewertungsportale, sowie Wikipedia oder Blogs.

Das gilt natürlich auch für die Finanzdienstleistungsbranche, wo Kunden ihre Erfahrungen mit Finanzdienstleistern über Portale wie etwa WhoFinance austauschen können.

Erhöhtes Kundenvertrauen bei persönlichen Erfahrungen

Gerade weil Kunden den persönlichen Erfahrungen anderer ein erhöhtes Vertrauen entgegenbringen, sollte aber erkennbar sein, wenn ein positiver Beitrag zu einem bestimmten Unternehmen von dem Unternehmen selbst stammt.

Dann handelt es sich nämlich im rechtlichen Sinn um Werbung, die auch als solche gekennzeichnet werden muss. Werbung, die nicht als solche zu erkennen ist, kann als Schleichwerbung abgemahnt werden.

Bei offiziellen Statements von Unternehmen lässt sich die Gefahr der Schleichwerbung leicht vermeiden, in dem erkennbar darauf hingewiesen wird, dass es sich um einen eigenen Beitrag des beworbenen Unternehmens handelt.

Eine Gefahr besteht aber, wenn sich Mitarbeiter des Unternehmens ohne Kennzeichnung mit beruflichem Bezug in Portalen und Foren positiv zu ihrem Arbeitgeber äußern. Soweit dies nicht zu rein privaten Zwecken geschieht, kann das Unternehmen für die Handlungen seiner Mitarbeiter verantwortlich gemacht werden.

Schleichwerbung in Blogeinträgen

So hatte die Entscheidung des Landgerichts Hamburg vom 24. April 2012 (Az.: 312 O 715/11) den Blogbeitrag eines Mitarbeiters einer Rechtsschutzversicherung zum Gegenstand. Dieser hatte in Erwiderung eines kritischen Blogeintrags zu seinem Arbeitgeber einen Kommentar verfasst, der die in Rede stehende Rechtsschutzversicherung als “die beste Rechtsschutzversicherung” bezeichnete und zusätzlich ein Versicherungspaket bewarb.

Der Kommentar war dabei nur unter Nennung des Vornamens aus dem Firmennetzwerk der Rechtsschutzversicherung abgegeben worden.

Obwohl der Mitarbeiter hierzu nie beauftragt worden war, beurteilte das Gericht den Kommentar als verbotene Schleichwerbung und sprach ein Verbot gegenüber der Rechtsschutzversicherung aus.

Denn mangels Kenntlichmachung der Zugehörigkeit zum Unternehmen sei bei den übrigen Nutzern der Eindruck entstanden, es handele sich bei der Äußerung des Mitarbeiters um den privaten Bericht eines Versicherungsnehmers.

Seite zwei: Firma steht für berufliche Handlungen des Mitarbeiters ein

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...