Anzeige
Anzeige
10. Juni 2013, 16:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Signal Iduna Gruppe schließt Beitragserhöhungen bis 2015 aus

Der Versicherungskonzern Signal Iduna verdiente 2012 etwas mehr als im Vorjahr (plus 0,7 Prozent auf 5,51 Milliarden Euro). Vor allem die beiden privaten Krankenversicherer der Gruppe entwickelten sich gut – bis zum 31. Dezember 2014 wollen sie nun auf Beitragserhöhungen verzichten.

Reinhold Schulte, Signal-Iduna-GruppeDie Signal Krankenversicherung und der Deutsche Ring Krankenversicherungsverein wuchsen 2012 um 0,4 Prozent beziehungsweise um 5,7 Prozent auf insgesamt 2,78 Milliarden Euro (plus 1,7 Prozent), teilte der Konzern am Montag im Rahmen seiner Bilanzpressekonferenz in Dortmund mit.

Nettoverzinsung höher als Rechnungszins

Durch eine erzielte Nettoverzinsung in der Krankenversicherung von über vier Prozent (Signal: 4,2 Prozent, Deutscher Ring: 4,4 Prozent) kann sich der Dortmunder Versicherer den Verzicht auf Beitragsanpassungen in der PKV leisten. Denn der Ertrag aus den Kapitalanlagen liegt deutlich über dem PKV-Rechnungszins von aktuell 3,5 Prozent. Anbieter, die diesen Wert nicht erreichen, müssen ihren Kunden die Beiträge erhöhen.

Insgesamt lagen die Beitragsanpassungen der beiden Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren bei 2,1 Prozent (Signal) und 2,7 Prozent (Deutscher Ring) pro Jahr. Der Kostenanstieg im Gesundheitswesen und das Beitragswachstum in der gesetzlichen Krankenversicherung fielen nach Angaben des Konzerns im Vergleich höher aus.

“Die Entwicklung unserer Krankenversicherer zeigt, dass wir unsere Leistungen bei stabilem Beitragsniveau erbringen können”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Signal Iduna Gruppe, Reinhold Schulte.

Beitragsplus im ersten Quartal 2013 bei 2,4 Prozent

Die Signal Iduna Gruppe verbesserte ihr Gesamtergebnis 2012 um fast zehn Prozent auf 819 Millionen Euro (Vorjahr: 747 Millionen Euro). Das Beitragsplus im ersten Quartal 2013 lag bei rund 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

“Das Haus ist gut bestellt, und ich kann es beruhigt an meinen Nachfolger Ulrich Leitermann übergeben”, erklärte Schulte zum Abschluss auf seiner letzten Bilanzpressekonferenz als Signal-Iduna-Chef. Er wird zu Ende Juni in den Aufsichtsrat des Konzerns wechseln. (lk)

Foto: Signal Iduna

1 Kommentar

  1. zur info

    Kommentar von markus — 11. Juni 2013 @ 21:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...