Anzeige
14. Februar 2013, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life beendet Arena-Sponsoring

Breitensport statt Spitzensport: Der Versicherer Swiss Life hat angekündigt, seinen zur Jahresmitte 2013 auslaufenden Vertrag für das Stadion-Sponsoring in Hannover aus Kostengründen nicht zu verlängern. In Zukunft werde man sich verstärkt im Breitensport engagieren, so Swiss Life.

Manfred Behrens, Swiss Life

Manfred Behrens, Swiss Life Deutschland

Nach elf Jahren werde Swiss Life auf die Nutzung der Namensrechte am Stadion von Fußball-Bundesligist Hannover 96 verzichten. Das sei das Ergebnis intensiver Gespräche zwischen Swiss Life und den Verantwortlichen des Vereins, erklärte der Versicherer, dessen Unternehmenstochter AWD (heute: Swiss Life Select) langjähriger Namenspate der “AWD-Arena” war.

“Markant gestiegene Forderungen des Vereins”

Das Ziel, den Vertrag zu verlängern, sei an den “markant gestiegenen Forderungen des Vereins” gescheitert, so Swiss Life. Diese wollte das Unternehmen nicht erfüllen, heißt es.

“Wir haben Hannover 96 im Vergleich zu den bisherigen Konditionen ein höheres Angebot gemacht, bekamen aber keine verbindlichen Zusagen. Deshalb haben wir uns entschieden, die seit Dezember andauernden Verhandlungen nicht fortzuführen”, sagte Manfred Behrens, CEO von Swiss Life in Deutschland. Man blicke auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Hannover 96 zurück, von der beide Seiten über zehn Jahre profitiert hätten. Für die Zukunft wünsche man dem Verein alles Gute.

Neupositionierung zielt auf Breitensport und Jugendfußball

Künftig möchte sich der Versicherer stärker auf den Breitensport konzentrieren. “Wir möchten unsere Neupositionierung im deutschen Markt mit Engagements im Breitensport auch über die Region Hannover hinaus untermauern”, so Behrens.

Nach eigenen Angaben unterstützt das Unternehmen deutschlandweit rund 2.500 regionale Sportvereine. Zukünftig werde Swiss Life in Deutschland insbesondere den Jugendfußball noch stärker fördern. (lk)

Foto: Swiss Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...