Anzeige
Anzeige
14. August 2013, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: Prämieneinnahmen wachsen um sechs Prozent

In den ersten sechs Monaten 2013 konnte Swiss Life die Prämieneinnahmen in lokaler Währung gegenüber der Vorjahresperiode um sechs Prozent auf 10,4 Milliarden Schweizer Franken steigern.

Pfister-swiss-life-255x300 in Swiss Life: Prämieneinnahmen wachsen um sechs Prozent

Bruno Pfister, CEO Swiss Life: “Sämtliche Markteinheiten wachsen, sowohl bei den Prämieneinnahmen als auch bei ihrem Beitrag zum Konzernergebnis.”

Sämtliche Markteinheiten trugen zu diesem Wachstum bei. Im Heimmarkt Schweiz verzeichnete Swiss Life ein Wachstum von fünf Prozent auf 5,9 Milliarden Schweizer Franken (Vorjahr 5,6 Milliarden).

Boom bei beruflicher Vorsorge

Insbesondere das Geschäft mit der beruflichen Vorsorge (8 Prozent) hat zu diesem Anstieg beigetragen. In Frankreich steigerte Swiss Life das Prämienvolumen in lokaler Währung um acht Prozent auf 2,3 Milliarden Schweizer Franken (Vorjahr 2,1 Milliarden).

Haupttreiber für die positive Entwicklung war das Lebengeschäft, das um 16 Prozent zunahm. Zudem konnte der Anteil an fondsgebundenen Verträgen von 25 auf 36 Prozent im Lebengeschäft gesteigert werden.

In Deutschland beliefen sich die Prämien auf 0,9 Milliarden Schweizer Franken (4 Prozent in lokaler Währung), wobei insbesondere höhere Volumen bei den Berufsunfähigkeits-, Pflegeversicherungs- und modernen Produkten zur Steigerung beigetragen haben.

Ausbau des Geschäfts mit externen Kunden

Die Prämieneinnahmen der Markteinheit International wuchsen im ersten Halbjahr 2013 um sieben Prozent auf 1,3 Milliarden Schweizer Franken. Swiss Life Asset Managers konnte das Geschäft mit externen Kunden weiter ausbauen, verzeichnete in der ersten Jahreshälfte 2013 Nettoneugeldzuflüsse von 2,3 Milliarden Schweizer Franken und steigert damit die verwalteten Vermögen von externen Kunden auf 24,1 Milliarden Schweizer Franken.

Insgesamt erzielte die Swiss Life-Gruppe im ersten Halbjahr 2013 Kommissions- und Gebührenerträge von 551 Millionen Schweizer Franken (Vorjahr 524 Millionen), unter anderem aufgrund höherer Erträge von Swiss Life Asset Managers und aufgrund des Wachstums bei den anteilgebundenen Verträgen.

“Operative Schlagkraft weiter erhöht”

“Swiss Life hat im ersten Halbjahr 2013 ihre operative Schlagkraft weiter erhöht, und dies in allen Markteinheiten”, sagt Bruno Pfister, CEO der Swiss Life-Gruppe. “Dank einem strikten Margenmanagement und einem nochmals verbesserten Produktmix ist es uns gelungen, die Neugeschäftsmarge von 1,4 Prozent zum Jahresabschluss 2012 auf zwei Prozent zum Halbjahr 2013 zu steigern. Sämtliche Markteinheiten wachsen, sowohl bei den Prämieneinnahmen als auch bei ihrem Beitrag zum Konzernergebnis. Unsere Nettoanlagerendite von 2,4 Prozent zeigt einmal mehr die Widerstandsfähigkeit und Qualität unseres Anlageportfolios und erlaubt es uns, die Versicherungsrückstellungen weiter zu stärken.”

Swiss Life liegt nach eigener Mitteilung mit der Umsetzung ihres Unternehmensprogramms “Swiss Life 2015” auf Kurs. Die Neugeschäftsmarge konnte dank einem weiter verbesserten Produktmix auf zwei Prozent gesteigert werden (Jahresende 2012: 1,4 Prozent).

Strikte Kostendisziplin

In allen Märkten verbesserte sich der Wert des Neugeschäfts und stieg gruppenweit gegenüber der Vorjahresperiode von 59 Millionen auf 141 Millionen Schweizer Franken.

Dank strikter Kostendisziplin im Rahmen von “Swiss Life 2015” wurden die operativen Kosten trotz Investitionen in Wachstumsprogramme stabil gehalten und die Effizienzquoten in allen Markteinheiten verbessert.

Bruno Pfister: “Wir sind mit dem Start unseres Unternehmensprogramms sehr zufrieden. Die Fortschritte helfen uns, auch in einem weiterhin anspruchsvollen Umfeld flexibel agieren zu können.” (fm)

Foto: Swiss Life

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...