Anzeige
Anzeige
17. April 2013, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx will jedes Jahr um zehn Prozent wachsen

Der Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx will kräftig wachsen: Über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren soll der Gewinn im Durchschnitt um zehn Prozent pro Jahr steigen. Dazu sollen unter anderem jährliche Kosteneinsparungen in Höhe von 245 Millionen Euro beitragen, so Talanx.

Herbert K. Haas, Talanx

Herbert K. Haas, Talanx

Die Einsparungen sollen durch den Umbau des Geschäftsbereichs Privat- und Firmenversicherung Deutschland erzielt werden. Wie Talanx bereits im vergangenen Jahr mitteilte, führen die vorgesehenen Maßnahmen zum Abbau von 730 Stellen. Der Umbau des Geschäftsbereichs soll im Wesentlichen bis Anfang 2015 umgesetzt sein, bis Ende 2016 sollen zudem “letzte Umsetzungsschritte” abgeschlossen sein.

Die mittelfristigen strategischen Wachstumsziele, die der Konzern heute veröffentlich hat, beinhalten darüber hinaus ein Wachstum der Beitragseinnahmen sowie eine Verbesserung der Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio), das heißt ein besseres Verhältnis von Aufwendungen für Versicherungsbetrieb und Versicherungsleistungen zu den eingenommenen Prämien.

Beitragseinnahmen sollen kräftig zulegen

Für den Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung International prognostiziert Talanx mittelfristig ein Beitragswachstum von durchschnittlich mindestens zehn Prozent pro Jahr. Die Combined Ratio soll bei maximal 96 Prozent (2012: 96,2 Prozent) liegen.

Im Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland soll die Combined Ratio infolge der Sparmaßnahmen auf 97 Prozent oder tiefer sinken (2012: 100,6 Prozent). Die Bruttobeitragseinnahmen werden laut Talanx stabil bleiben oder leicht zulegen und damit dem allgemeinen Branchentrend im Inland folgen.

Im Geschäftsbereich Industrieversicherung beziffern die Hannoveraner die avisierten Beitragseinnahmen auf drei bis fünf Prozent pro Jahr, die Combined Ratio soll das Niveau von 96 Prozent (2012: 95,1 Prozent) nicht überschreiten. Der Selbstbehalt soll demnach von derzeit rund 46 Prozent auf durchschnittlich 60 bis 65 Prozent ausgeweitet werden. Dies mindere die aufzuwendenden Rückversicherungsprämien, so Talanx.

Die Schaden-Rückversicherung wird den Plänen nach mittelfristig ihre Beiträge um durchschnittlich drei bis fünf Prozent steigern, die Personen-Rückversicherung um fünf bis sieben Prozent.

“Herausforderndes aber erreichbares Ziel”

“Wenn wir später einmal zurückblicken, wollen wir im Durchschnitt ein jährliches Wachstum von zehn Prozent erzielt haben. Wir sehen dies als herausforderndes, aber erreichbares Ziel für die nächsten Jahre an”, sagte Herbert K. Haas, Vorstandsvorsitzender der Talanx AG, auf der Unternehmensveranstaltung Capital Markets Day in Hannover.

Diese Ziele stünden unter dem Vorbehalt, dass Großschäden “im Rahmen der Erwartungen bleiben” und dass an den Währungs- und Kapitalmärkten “keine Verwerfungen” auftreten. Das Ziel, einen Anteil von 35 bis 45 Prozent vom IFRS-Konzernergebnis als Dividende auszuschütten, bleibe unverändert. (lk)

Foto: Talanx

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...