Anzeige
17. April 2013, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx will jedes Jahr um zehn Prozent wachsen

Der Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx will kräftig wachsen: Über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren soll der Gewinn im Durchschnitt um zehn Prozent pro Jahr steigen. Dazu sollen unter anderem jährliche Kosteneinsparungen in Höhe von 245 Millionen Euro beitragen, so Talanx.

Herbert K. Haas, Talanx

Herbert K. Haas, Talanx

Die Einsparungen sollen durch den Umbau des Geschäftsbereichs Privat- und Firmenversicherung Deutschland erzielt werden. Wie Talanx bereits im vergangenen Jahr mitteilte, führen die vorgesehenen Maßnahmen zum Abbau von 730 Stellen. Der Umbau des Geschäftsbereichs soll im Wesentlichen bis Anfang 2015 umgesetzt sein, bis Ende 2016 sollen zudem “letzte Umsetzungsschritte” abgeschlossen sein.

Die mittelfristigen strategischen Wachstumsziele, die der Konzern heute veröffentlich hat, beinhalten darüber hinaus ein Wachstum der Beitragseinnahmen sowie eine Verbesserung der Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio), das heißt ein besseres Verhältnis von Aufwendungen für Versicherungsbetrieb und Versicherungsleistungen zu den eingenommenen Prämien.

Beitragseinnahmen sollen kräftig zulegen

Für den Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung International prognostiziert Talanx mittelfristig ein Beitragswachstum von durchschnittlich mindestens zehn Prozent pro Jahr. Die Combined Ratio soll bei maximal 96 Prozent (2012: 96,2 Prozent) liegen.

Im Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland soll die Combined Ratio infolge der Sparmaßnahmen auf 97 Prozent oder tiefer sinken (2012: 100,6 Prozent). Die Bruttobeitragseinnahmen werden laut Talanx stabil bleiben oder leicht zulegen und damit dem allgemeinen Branchentrend im Inland folgen.

Im Geschäftsbereich Industrieversicherung beziffern die Hannoveraner die avisierten Beitragseinnahmen auf drei bis fünf Prozent pro Jahr, die Combined Ratio soll das Niveau von 96 Prozent (2012: 95,1 Prozent) nicht überschreiten. Der Selbstbehalt soll demnach von derzeit rund 46 Prozent auf durchschnittlich 60 bis 65 Prozent ausgeweitet werden. Dies mindere die aufzuwendenden Rückversicherungsprämien, so Talanx.

Die Schaden-Rückversicherung wird den Plänen nach mittelfristig ihre Beiträge um durchschnittlich drei bis fünf Prozent steigern, die Personen-Rückversicherung um fünf bis sieben Prozent.

“Herausforderndes aber erreichbares Ziel”

“Wenn wir später einmal zurückblicken, wollen wir im Durchschnitt ein jährliches Wachstum von zehn Prozent erzielt haben. Wir sehen dies als herausforderndes, aber erreichbares Ziel für die nächsten Jahre an”, sagte Herbert K. Haas, Vorstandsvorsitzender der Talanx AG, auf der Unternehmensveranstaltung Capital Markets Day in Hannover.

Diese Ziele stünden unter dem Vorbehalt, dass Großschäden “im Rahmen der Erwartungen bleiben” und dass an den Währungs- und Kapitalmärkten “keine Verwerfungen” auftreten. Das Ziel, einen Anteil von 35 bis 45 Prozent vom IFRS-Konzernergebnis als Dividende auszuschütten, bleibe unverändert. (lk)

Foto: Talanx

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...