Anzeige
Anzeige
29. November 2013, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wie verständlich kommunizieren Versicherer mit Kunden?

Das Assekuranznetzwerk AMC hat verschiedene Unterlagen von insgesamt 44 deutschen Versicherungsunternehmen untersucht. Am besten schnitten demnach die Kundeninformationen der Versicherer DKV, Cardif oder Huk 24 ab.

Studie zu Kundeninformationen: Versicherer verschenken Potenzial

Laut der Studie sind weiterhin mehr Produktinformationsblätter als schwer verständlich einzustufen, denn als verständlich.

Neben Allgemeinen Versicherungsbedingungen, Produktinformationsblättern und Marketingunterlagen hat AMC in Zusammenarbeit mit dem Ulmer Kommunikationsinstitut Communication Lab auch FAQs auf den Internetseiten der Versicherer analysiert. Communication Lab setzt eine spezielle Software ein, um die Verständlichkeit von Texten objektiv und nach wissenschaftlichen Methoden zu messen.

Die Analyse der rund 140 Dokumente liefert laut AMC durchwachsene Ergebnisse. Dennoch gebe es auch Lichtblicke. So zeigen einige Versicherer wie DKV, Cardif oder Huk 24 demnach , dass es möglich ist verständliche Versicherungsbedingungen zu schreiben. Einige Produktinformationsblätter, zum Beispiel von Ergo oder Provinzial Rheinland erreichen schon eine relativ gute Verständlichkeit, so die Analyse. Dennoch seien immer noch mehr Produktinformationsblätter als schwer verständlich einzustufen, denn als verständlich.

Schwere Verständlichkeit ist hausgemacht

Bei Werbeunterlagen gibt es der Studie zufolge nach wie vor Versicherer, die Potenzial verschenken, in dem sie ihre Zielgruppen nicht verständlich und laiengerecht ansprechen. Die verständlichsten Broschüren bieten demnach Rheinland Versicherungen, Generali und Arag. Die verständlichsten Online-FAQs haben demnach Inter Versicherung, DEVK und der Provinzial Rheinland. Die Studienautoren sind sich sicher, dass schwere Verständlichkeit oft hausgemacht ist. Das liege nicht immer nur an der Komplexität der Produkte.

“Die meisten Versicherer unterschätzen nach wie vor die Relevanz von verständlicher Kommunikation mit ihren Kunden. Immerhin zeigt die neue Auflage unserer Studie, dass einige Versicherer erkannt haben, dass leicht verständliche und damit kundenorientiertere Dokumente immer wichtiger werden. Wir werten diese Tendenz als wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Versicherer sollten nicht länger zögern, sondern handeln”, resümiert Oliver Haug, Geschäftsführer von Communication Lab.

Verständliche Kommunikation schafft Vertrauen 

“Gerade in Punkto Vertrauen können Versicherer durch eine verständliche Kommunikation positiv auffallen. Da ist es gut, dass Experten wie Communication Lab verlässliche Tools zur Verfügung stellen können, um das “Bauchgefühl” bei der Kommunikation mit Kunden abzulösen”, betont AMC-Studienleiterin Désirée Schubert.

Die Studie wurde mit der Sprach-Software “Text Lab” durchgeführt. Grundlage der Bewertung der Verständlichkeit war der von der Universität Hohenheim entwickelten Hohenheimer Verständlichkeits-Index. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...