Anzeige
29. Januar 2013, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer erwarten Gewinnplus in 2013

Trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds erwarten die Versicherer in Deutschland mehrheitlich einen Gewinnzuwachs in 2013. Sachversicherer blicken am optimistischsten in die Zukunft. Zu dieser Einschätzung kommt eine Kurzstudie der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners.

Deutsche Versicherer rechnen mit einem moderaten Gewinnwachstum in 2013

Wie die Studienmacher mitteilen, habe sich die Stimmung in der Branche gegenüber dem Vorjahr leicht eingetrübt: Demnach rechnen die 63 befragten Versicherer durchschnittlich mit neun Prozent Gewinnzuwachs für 2013. Im Jahr 2012 waren es noch zwölf Prozent.

Ein Blick auf die Sparten zeigt, dass die Sachversicherer mit durchschnittlich 16 Prozent die mit Abstand höchsten Gewinnsteigerungen erwarten, im Vorjahr waren es noch zehn Prozent (siehe Grafik).

Zurückhaltende Lebensversicherer

Hingegen sind Lebensversicherer mit geschätzten sieben Prozent Gewinnzuwachs (2012: elf Prozent) zurückhaltender, so die Studie. Gleiches gilt nach Erkenntnis der Unternehmensberater auch für Rückversicherer und Vertriebsorganisationen: Die befragten Manager dieser Sparten kalkulieren mit vier Prozent Zuwachs eher vorsichtig. Hier lag die Annahme von 2012 noch bei 16 Prozent.

“Allgemein sind die Erwartungen sehr ambitioniert, wenn man die aktuellen Rahmenbedingungen für die Branche berücksichtigt”, kommentiert Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner bei Simon-Kucher.

Verwaltungskosten sollen weiter gedrückt werden

Wie im Vorjahr beabsichtigen die Lebensversicherer ihre Gewinne zu steigern, indem sie Verwaltungskosten reduzieren und den Absatz erhöhen (rund zwei Drittel), heißt es bei Simon-Kucher & Partners. Dazu passend plane etwa jedes zweite Unternehmen, den Marktanteil zu steigern und Kosten durch Produktüberarbeitungen zu senken.

Beraterin und Studienautorin Stefanie Grunert zeigt sich jedoch skeptisch, ob auf diese Weise die Gewinnziele erreicht werden können: “Diese Hebel sind zu schwach”, so Grunert. Schnelle Erfolge seien hier kaum noch zu erwarten. Außerdem berge eine reine Volumenstrategie mehr Gefahren als echte Chancen.

Der sinkenden Attraktivität von Garantieprodukten beispielsweise – dem großen Sorgenkind – werden die Lebensversicherer auch mit absatzsteigernden Maßnahmen kaum noch Herr werden können, heißt es bei Simon-Kucher. Notwendig sei vielmehr, Produkte zu überarbeiten indem man den wahrgenommenen Wert aus Kunden- und Vertriebssicht herausstelle. Nur so können Zahlungsbereitschaften und Kosten ausgeschöpft werden, folgern die Berater.

Potenzial für Preissteigerungen “bei weitem nicht ausgeschöpft”

Sachversicherer setzten bereits auf eine Strategie nach dem Motto ‚Wert vor Volumen‘, so die Studienautoren. Im Klartext: Die Befragten wollen lieber Preise erhöhen als den Absatz steigern. Aus Sicht der Experten sei dies nachvollziehbar, da die Möglichkeiten von Preissteigerungen noch bei Weitem nicht erschöpft sind – im Gegensatz zu vielen anderen Maßnahmen, “an denen sich die Assekuranz schon seit Jahren die Zähne ausbeißt”, so Schmidt-Gallas. Zudem wirkten sich auch scheinbar kleine Preiserhöhungen immens auf den Gewinn aus.

Gewinn soll Stärkung des Eigenkapitals dienen

Ihre Gewinne wollen die Befragten vorrangig in die Erhöhung des Eigenkapitals und der Dividenden sowie in die Förderung der Mitarbeiter investieren, heißt es weiter.

Lebensversicherer auf schmalem Grat

Lebensversicherer setzen demnach – passend zu ihrer Volumenstrategie – als einzige auf Preissenkungen im Bestand und im Neugeschäft. „Ein riskanter Schritt, da Gewinn unmittelbar vernichtet wird, wenn Preiselastizitäten überschätzt werden“, so Schmidt-Gallas. Weniger im Fokus stehe bei den Befragten die dringend notwendige Entwicklung neuer beziehungsweise die Überarbeitung bestehender Produkte. Hierfür sprechen sich laut Studie lediglich ein Drittel aus. (lk)

Zum Vergößern auf die Grafik klicken

Deutsche Versicherer rechnen mit einem moderaten Gewinnwachstum in 2013

Quelle: Simon-Kucher & Partners

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...