Anzeige
Anzeige
7. November 2013, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungswirtschaft: Kulturwandel erforderlich

Die Versicherungsbranche braucht einen Kulturwandel. Initiativen wie “Frauen in Führung” des Arbeitgeberverbands der Versicherungswirtschaft sollen neue Impulse geben und die Branche für zukünftige Herausforderungen fit machen.

Gastbeitrag von Josef Beutelmann, Barmenia Versicherungen

Versicherungswirtschaft

“Um die Aktualität der Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler dauerhaft zu gewährleisten, ist die ständige Weiterbildung ein wünschenswerter Bestandteil dieses Berufsbildes.”

Den Wandel in der Versicherungswirtschaft begleiten nach wie vor die Verbände der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Aufgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sowie des PKV-Verbandes ist dabei in erster Linie die Interessenvertretung der Versicherungsunternehmen gegenüber politischen und gesellschaftlichen Institutionen sowie den Verbrauchern gegenüber.

Mit der Fachkompetenz und den Ideen aus den Unternehmen berät der Verband heute wie in der Vergangenheit die Politik. Zahlreiche Gremien diskutieren aktuelle Probleme, sind in verschiedene Themen involviert und wahren den Blick für das “große Ganze”.

Mehr Frauen in Führungspositionen

Der Arbeitgeberverband der Versicherungswirtschaft beschäftigt sich mit neben Tarifverhandlungen, der Aus- und Weiterbildung in der Branche auch intensiv mit dem Thema “Frauen in Führung”. Ein kürzlich ins Leben gerufener Beirat berät und begleitet die Unternehmen bei der Umsetzung, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Die Resonanz der Branche ist enorm.

Denn auch in der Versicherungswirtschaft muss hinsichtlich der Frauenquote in Führungspositionen langfristig ein Umdenken und damit ein Kulturwandel stattfinden. Das Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) konzentriert sich auf die Aufgaben eines Verbands, wie die Interessenvertretung, Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und Konzeptentwicklung rund um die Aus- und Weiterbildung.

Die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) als eigenständige GmbH legt die Schwerpunkte der Tätigkeit auf Weiterbildungsangebote, Veranstaltungen sowie Tagungen und Kongresse. Die DVA bietet eine breite Palette an unterschiedlichen Weiterbildungslösungen an.

Neue Beratungsinitiative am Start

Auch ohne staatliche Regulierung entwickelt die Versicherungswirtschaft in ihren Gremien Initiativen und neue Konzepte. Ganz prominent startet das BWV mit der Initiative “Gut beraten”, die Anfang 2014 “scharfgeschaltet” wird. Was verbirgt sich dahinter?

Der Vertrieb ist das Herz und der Motor eines Unternehmens. Die Anforderungen an die Vermittler steigen durch anspruchsvollere und gut informierte Kunden, Veränderungen des Marktes, das regulatorische Umfeld permanent.

Um die Aktualität der Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler dauerhaft zu gewährleisten, ist die ständige Weiterbildung ein wünschenswerter Bestandteil dieses Berufsbildes.

Versicherungsvermittler erfüllen eine wichtige und verantwortungsvolle sozialpolitische Aufgabe; hierbei stehen die Vorsorge ihrer Kunden und die finanzielle Sicherheit im Schadensfall im Vordergrund.

Professionalisierung des Berufsstands Versicherungsvermittler

Ziel dieser freiwilligen Initiative der Verbände der Versicherungswirtschaft ist die weitere Professionalisierung des Berufsstands der Versicherungsvermittler. Das anspruchsvolle Berufsbild des Versicherungsvermittlers im Sinne dieser Initiative umfasst alle diejenigen, die Kunden beraten, Versicherungsschutz vermitteln und Kunden betreuen.

Seite zwei: Sozialschutzfunktion gegenüber dem Kunden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...