Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Selbständigkeit: Arbeitnehmer-Nummer zieht nicht immer

Verklagt ein Finanzvertrieb einen Vertriebler vor dem Landgericht auf Rückzahlung unverdienter Vorschüsse, läuft nicht selten das gleiche Szenario.

Gastbeitrag von Jürgen Evers und Britta Oberst, Kanzlei Blanke Meier Evers

Vertriebler

“Ein aufgrund eines abgeschlossenen Handelsvertretervertrages selbständiger Vertriebler wird nach Auffassung der Richter nicht alleine dadurch zu einem abhängig Beschäftigten, dass er sich “bevormunden” lasse.”

Die Geschichten aus 1001er Vertriebsnacht, mit denen der Vertriebler zuvor seine ausbleibenden Umsatzerfolge gerechtfertigt hat, weichen seiner wundersamen Erkenntnis, in Wahrheit scheinselbständig gewesen zu sein.

Grund ist zum einen, dass der schwächelnde Vertriebler hofft, die Gesellschaft werde nachzuzahlende Sozialversicherungsbeiträge fürchten und von der Forderung Abstand nehmen. Zum anderen spekuliert er darauf, vor den Arbeitsgerichten eine weich gespülte Behandlung zu erfahren.

Grundsatzentscheidung sorgt für klare Verhältnisse

War dieses Vorgehen in der Vergangenheit – vor allem dann, wenn mehrere betroffene Vertriebler sich untereinander als Zeugen bestätigt haben – von Erfolg gekrönt, hat nunmehr das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt a. Main mit einer Grundsatzentscheidung (15 W 79/11) für klare Verhältnisse gesorgt.

Dabei zeigte der Senat ein besonderes Gespür für die vertriebliche Situation und legte die Messlatte für eine behauptete Arbeitnehmerstellung bei klar gegenläufiger Vertragslage deutlich höher als dies bisher der Fall war.

Nicht selten ist es so, dass überforderte Führungskräfte wegen ausbleibender Umsatzerfolge in die Höhe schnellende Kostenquoten in ihrem Verantwortungsbereich zum Anlass nehmen, ihre Vertriebler ohne Rücksicht auf Verluste an die Kandare zu nehmen.

Kein Sargnagel für die Selbständigkeit

Die Richter am OLG sahen darin aber nicht mehr ohne weiteres einen Sargnagel für die Selbständigkeit des Vertrieblers. Nach ihrer Auffassung ist ein Handelsvertreter auch dann noch frei, seine Tätigkeit zu gestalten und seine Arbeitszeit zu bestimmen, wenn einzelne Führungskräfte feste Anwesenheitszeiten im Büro vorschreiben und konkrete inhaltliche Anweisungen erteilen.

Denn dies allein genüge nicht für die Annahme, dass die tatsächliche Vertragsdurchführung die vertraglichen Regelungen abändere. Dies gelte sogar dann, wenn sich der Vertriebler vertragswidrigen Weisungen beuge.

Ein aufgrund eines abgeschlossenen Handelsvertretervertrages selbständiger Vertriebler wird nach Auffassung der Richter nicht alleine dadurch zu einem abhängig Beschäftigten, dass er sich “bevormunden” lasse und ohne zwingenden Grund Weisungen befolge, zu deren Befolgung er nicht verpflichtet sei.

“Zum Kernbereich der selbständigen Tätigkeit gehört es, sich vertragswidrigen Weisungen gegebenenfalls zu widersetzen, ihre Befolgung abzulehnen und sich auf vertragliche Rechte zu berufen”, heißt es im O-Ton.

Seite zwei: Nicht ohne weiteres Annahme eines Arbeitsverhältnisses

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...