Anzeige
15. Mai 2013, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VHV Gruppe wächst dank Kompositgeschäft

Die VHV Gruppe aus Hannover verdiente im vergangenen Jahr 3,5 Prozent mehr Beiträge als 2011 – dabei zeigen sich starke Unterschiede in den Sparten: Während das Kompositgeschäft um 5,8 Prozent auf 1,541 Milliarden Euro zulegte, sank das Lebengeschäft um 0,2 Prozent auf 919 Millionen Euro.

Uwe H. Reuter, VHV Gruppe

Uwe H. Reuter, VHV Gruppe

Künftig will der Versicherungskonzern vor allem die Rolle der Direktversicherungsmarke “Hannoversche” stärken. Wie der Vorstandsvorsitzende der VHV Gruppe, Uwe H. Reuter, gestern erklärte, soll anderen Gesellschaften der Gruppe das Know-how des Direktversicherers im Bereich Service- und Kundenorientierung “systematisch zugänglich” gemacht werden. Zugleich kündigte Reuter an, dass dies auch einen moderaten Personalzuwachs im Bereich Kundenkontakt mit sich bringen werde.

Fokus auf Stabilität

Mit Verweis auf “Unwägbarkeiten aus der Schulden- und Eurokrise und der anhaltenden Niedrigzinsphase” werde die VHV Gruppe ihren Fokus in 2013 auf die Entwicklung des versicherungstechnischen Geschäfts legen, so Reuter weiter.

Combined Ratio verbessert sich

Wie der Konzern berichtete, habe man im Kompositbereich von einem konsequenten Kostenmanagement sowie von einem steigenden Preisniveau in der Kraftfahrtversicherung profitiert. So konnten die Gesellschaften VHV Allgemeine, Hannoversche und VAV die Stückzahl ihrer Versicherungsverträge um 3,1 Prozent auf 7,52 Millionen Verträge steigern und ihre Profitabilität weiter ausbauen. Die Combined Ratio des Unternehmens konnte mit 97,8 Prozent (2011: 101,1 Prozent) verbessert werden.

Im Lebenbereich habe insbesondere das überproportional wachsende Geschäft mit der Risikolebensversicherung zum guten Ergebnis der Gruppe beigetragen, hieß es. Allerdings verringerten sich die Beitragseinnahmen gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,2 Prozent (Hannoversche Leben: plus 0,1 Prozent) auf 919,1 Millionen Euro (siehe Tabelle).

Konzernergebnis fällt um ein Drittel niedriger aus

Das Konzernergebnis erreichte nach Steuern 72,7 Millionen Euro. Das ist ein Drittel weniger als 2011 (108,9 Millionen Euro). Grund hierfür sind laut VHV Entnahmen aus der Schwankungsrückstellung der Kautionsversicherung für die Bauwirtschaft, die einen Sondergewinn von 77,6 Millionen Euro in 2011 verursachten. Der Kapitalanlagebestand erhöhte sich um 2,7 Prozent auf 14,11 Milliarden Euro (2011: 13,75 Milliarden Euro).

“Unser Ziel war es, gut aufgestellt und bereit zu sein, wenn der Markt wieder anzieht. Das ist 2012 insbesondere in der Tarifentwicklung geschehen. Positiv wirkte sich auch die Erhöhung des Anteils der Sach-, Haftpflicht-, Unfall-, Technischen Versicherungen und des Kautionsgeschäfts aus sowie die gute Entwicklung im Risikolebengeschäft”, bilanzierte Reuter. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Uwe H. Reuter, VHV Gruppe

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...