Anzeige
25. März 2013, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot & Württembergische will noch effizienter werden

Der Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat für das vergangene Jahr einen IFRS-Jahresüberschussrekord von rund 235 Millionen Euro vermeldet (2011: 192 Millionen Euro). Zudem gab der Konzern Details zum Effizienzprogramm “W&W 2015” bekannt.

W&W-Standort in Stuttgart

W&W-Standort in Stuttgart

Das Rekordergebnis nach IFRS führt W&W “zu wesentlichen Teilen” auf das Umbauprogramm “W&W 2012” zurück. Dies habe mit 98 Millionen Euro zu rund 40 Prozent zum aktuellen Konzernergebnis beigesteuert – geplant habe man nur mit 76 Millionen Euro.

Dividende soll konstant bleiben

Das HGB-Ergebnis der Dachgesellschaft W&W AG liegt nach Konzernangaben bei rund 70 Millionen Euro (Vorjahr: 75 Millionen Euro). Es unterschreite den Planwert von 100 Millionen Euro aufgrund geringerer Ausschüttungen der Tochtergesellschaften, die Gewinne für den eigenen Kapitalaufbau einsetzen, heißt es. Die Dividende der W&W AG soll – vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung – mit 0,50 Euro pro Aktie konstant bleiben.

Kosten sollen weiter gesenkt werden

An seinem Kostensenkungskurs will der Konzern auch künftig festhalten. So soll das Nachfolgeprogramm W&W 2015 die eigene Wettbewerbsfähigkeit auch bei “lang anhaltender Niedrigzinsphase” und “verschärfter Regulation” weiter stärken, erklärt W&W. Ziel sei es, das jährliche Kostenniveau gegenüber der bisherigen Planung um rund 140 Millionen Euro abzusenken – die “volle Wirksamkeit” soll ab dem Jahr 2016 zum Tragen kommen.

Stellenabbau soll sozialverträglich erfolgen

Auf diesem Weg sei bis 2015 ein Abbau von bis zu 800 Stellen notwendig, ausgehend von derzeit 7.900 Vollzeitstellen im Inland (ohne Auszubildende), erklärt der Konzern. Die Details sollen im Laufe der Jahre 2013 und 2014 konkretisiert und mit den Betriebsräten besprochen werden. Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter hätten bereits eine Gesprächsvereinbarung unterzeichnet, den Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich vorzunehmen. Das bedeute, so W&W, dass betriebsbedingte Beendigungskündigungen vermieden werden sollen.

Bruttobeitragsgeschäft legt spartenübergreifend zu

Die gebuchten Bruttobeiträge in der Lebensversicherung stiegen um rund zwei Prozent auf 2,32 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,28 Milliarden Euro). Bei der Krankenversicherung (WürttKranken) erhöhten sich die gebuchten Bruttobeiträge um mehr als 16 Prozent auf rund 156 Millionen Euro (2011: rund 134 Millionen Euro).

In der Schaden- und Unfallversicherung verzeichnete die Württembergische Versicherung (WürttVers) bei den gebuchten Bruttobeiträgen einen Zuwachs von sieben Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro (2011: 1,38 Milliarden Euro). Insbesondere das Kraftfahrtgeschäft habe sich überdurchschnittlich entwickelt, heißt es.

Wüstenrot Bausparkasse mit Rekord im Neugeschäft

Besonders zufrieden äußert sich W&W über die Entwicklung der Bausparkasse Wüstenrot. Über die Außendienste und Kooperationsvertriebe habe das Netto-Neugeschäft zum fünften Mal in Folge zulegen können, diesmal um 3,4 Prozent auf die neue Bestmarke von 12,2 Milliarden Euro Bausparsumme. Das Brutto-Neugeschäft bewegte sich mit rund 15,3 Milliarden Euro auf dem Rekordniveau des Vorjahres, so W&W.

Neues Baufinanzierungsportal geplant

Die Bausparkasse plant, in diesem Jahr ein Baufinanzierungsportal einzuführen, das auch Drittanbieter einbeziehen soll. Dieses Portal werde die Wüstenrot Bank für ihre Kunden nutzen, heißt es. Neu aufgestellt als spezialisierte Direktbank für Privatkunden, soll die Wüstenrot Bank darüber hinaus ihr Produkt-Portfolio vereinfachen. Einen Schwerpunkt werde das Einlagen- und Giro-Geschäft bilden. Wachsende Kundengelder sollen die Refinanzierungsstruktur verbessern und die Bilanzstruktur optimieren. (lk)

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...