Anzeige
20. Juni 2013, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDK wächst mit Zusatzversicherungen

Der Versicherer SDK hat seine Beitragseinnahmen im Jahr 2012 um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 787 Millionen Euro gesteigert. Einen starken Zulauf habe man bei Zusatzversicherungen und privaten Pflegeversicherungen verzeichnet, teilt das Unternehmen mit.

Dr. Ralf Kantak, SDK

Dr. Ralf Kantak, SDK

Um 5,5 Prozent legte der Versicherer aus Fellbach im vergangenen Jahr bei den Zusatzversicherungen zu und versichert in diesem Bereich damit fast 500.000 Personen. Mit 128,3 Millionen Euro markierte die SDK zudem ein neues Allzeithoch beim Überschussergebnis (plus 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).

Die Ergebnisse insgesamt und besonders bei den Zusatzversicherungen seien erfreulich, kommentiert Klaus Henkel, Vorstandsvorsitzender der SDK.

Wachstum durch betriebliches Gesundheitsmanagement

In diesem Jahr plant das Unternehmen vor allem das Geschäft mit der betrieblichen Krankenversicherung auszubauen: “Mit dem stark expandierenden Bereich des Firmengeschäfts und den beiden Säulen betriebliche Krankenversicherung und betriebliches Gesundheitsmanagement, wird die SDK sich weiterhin ganz vorne am Markt festsetzen”, sagt Dr. Ralf Kantak, der ab dem 1. Juli 2013 den Vorstandsvorsitz von Henkel übernehmen wird. Dort schlummerten, genauso wie im Bereich der Pflege, weitere Potentiale, die es zu nutzen gelte, so Kantak.

Leichtes Plus in der Vollversicherung

Im Bereich Vollversicherung konnte die SDK, wie schon 2011, mit 0,2 Prozent leicht zulegen. Insgesamt sind rund 170.000 Personen vollversichert. Zusammen mit den Zusatzversicherungen überstieg die Gesamtzahl an Versicherten erstmals die Marke von 600.000. Insgesamt verwaltet die SDK ein Vermögen von rund 4,8 Milliarden Euro für alle drei Gesellschaften (2011: 4,3 Milliarden Euro). (lk)

Foto: SDK

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...