Anzeige
28. Mai 2014, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW begrüßt Wegfall des Provisionsdeckels

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) begrüßt, dass es zu keiner Deckelung der Abschlussprovisionen für Lebensversicherungen kommen wird. Zudem bewertet der Verband positiv, dass keine Verlängerung der Stornohaftung vorgesehen ist.

Reform der Lebensversicherung: AfW begrüßt Wegfall des Provisionsdeckels

AfW-Vorstand Frank Rottenbacher: “Der AfW bedankt sich bei den führenden Pools/Verbünden für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Monaten innerhalb der “Initiative Pools für Makler”.”

Gestern hat Michael Meister, CDU-Abgeordneter und parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium den Referentenentwurf zur Reform der Lebensversicherung in Berlin vorgelegt. Der Branche droht demnach kein Provisionsdeckel mehr. Allerdings sollen die Abschlusskosten nur noch verringert bilanziell anzurechnen sein. Die Obergrenze soll demnach von 40 Promille der Vertragshöhe auf 25 Promille sinken. Zudem strebt das Ministerium die Offenlegung der Provisionen an.

In seiner heutigen Pressemitteilung begrüßt der Vermittlerverband AfW, dass eine Deckelung der Abschlussprovisionen im aktuellen Gesetzesentwurf nicht mehr vorgesehen ist. Der AfW habe immer betont, dass die Höhe von Provisionen/Courtagen durch den Markt geregelt werden müsse und ein staatlicher Eingriff ordnungspolitisch falsch wäre, heißt es in der Mitteilung.

Marktwirtschaft bleibt erhalten

Der AfW hatte im Herbst 2013 in der Berliner Erklärung der “Initiative Pools für Makler” darauf hingewiesen, dass eine einseitige Betrachtung und Begrenzung der Abschlussprovision nicht dem Verbraucherinteresse diene. Vielmehr müssten die gesamten Abschlusskosten und die Besonderheiten im Maklervertrieb betrachtet werden.

“Zwar können die Abschlusskosten nun bilanziell geringer geltend gemacht werden, dennoch bleibt die Marktwirtschaft erhalten. Denn jeder Versicherer kann weiterhin selbst entscheiden, wie er seine Vergütungspolitik gestaltet”, kommentiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher den Gesetzentwurf.

 Zu kurze Frist für Stellungnahmen

“Eine faire und angemessene Vergütung für Makler bleibt somit möglich. Das ist im Interesse der Makler, aber auch der Verbraucher, in dessen Lager der Makler ja steht”, so Rottenbacher weiter. Bei erster Durchsicht des Gesetzentwurfs sei das Thema Verlängerung der Stornohaftung nicht zu finden. Dass dieser Punkt entfallen sei, entspreche der AfW-Position, dass Maklern und Vermittlern keine noch größere Unsicherheit aufgebürdet werden kann.

Eine Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf ist bis zum 30. Mai 2014 abzugeben. Der AfW kritisiert diese kurze Frist, da sie der Wichtigkeit des Themas sowie der Komplexität der Materie überhaupt nicht angemessen sei. (jb)

Foto: Christof Rieken

Anzeige

1 Kommentar

  1. Da haben die großen Vertriebe eine gute Lobbyarbeit abgeliefert, für die wäre es der Tod gewesen wenn es zu der Deckelung gekommen wäre.

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Juni 2014 @ 11:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...